Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit über Freistellung Schlichtung von Lufthansa und Ufo könnte scheitern

Der Streit über die Freistellung von Mitgliedern der Tarifkommission der Ufo könnte die Schlichtung scheitern lassen. Noch ist der Prozess offen.
28.08.2020 - 17:27 Uhr Kommentieren
Ende Januar einigten sich beide Seiten darauf, den Konflikt über eine „große Schlichtung“ zu lösen. Quelle: dpa
Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo im Streit mit der Lufthansa

Ende Januar einigten sich beide Seiten darauf, den Konflikt über eine „große Schlichtung“ zu lösen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Schlichtung zwischen der Lufthansa und der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo droht am Streit über Freistellungen zu scheitern. Zum Thema der „bezahlten Freistellung von Mitgliedern der Tarifkommission der Ufo“ sei bisher keine verbindliche Regelung getroffen worden, teilte die Airline am Freitag mit.

Die Lufthansa und der von ihr benannte Schlichter Frank-Jürgen Weise könnten sich einer Regelung nicht anschließen, wenn diese dazu führen könne, dass Mitglieder der Tarifkommission gegenüber anderen Kabinen-Mitarbeitern und anderen Sozialpartnern bevorteilt würden. Die Ufo erklärte, es gebe zwar noch keine Empfehlung der beiden Schlichter. Aber der Prozess sei offen.

Der von Ufo benannte Schlichter Matthias Platzeck sagte der Nachrichtenagentur Reuters, er habe sich mit Weise am 19. August weitgehend auf eine Schlichtungsschlussempfehlung geeinigt. Diese sei dann aber offenbar bei der Lufthansa auf Kritik gestoßen. „Es ist unklar, wie es weiter geht.“ Er habe Lufthansa und Ufo die „eigentlich schon geeinte Schlichtungsschlussempfehlung“ geschickt – mit einer Ergänzung, die Bedenken der Lufthansa eventuell Rechnung trage.

Eine Lufthansa-Sprecherin sagte, entweder könnten sich die Schlichter noch auf einen gemeinsamen Spruch einigen oder man breche das Verfahren ab. Es sei unklar, ob es noch weitere Gespräche gebe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Verhältnis zwischen der Lufthansa und der Ufo galt lange als zerrüttet. Ende Januar einigten sich dann beide Seiten darauf, den Konflikt in einem mehrstufigen Verfahren auch über eine „große Schlichtung“ zu lösen. Im Zuge der Coronakrise rauften sich dann die Konfliktparteien zusammen und besiegelten einen Krisentarifvertrag bis Ende 2023. Mit dem Bodenpersonal gelang dies noch nicht, mit den Piloten erzielte die Lufthansa nur eine Übergangslösung. Durch den Krisendeal mit der Ufo blieb in der Schlichtung im Kern nur noch der Streit über die Freistelllungen übrig.

    Mehr: Bei der Lufthansa wird hart um den Verzicht gerungen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Streit über Freistellung - Schlichtung von Lufthansa und Ufo könnte scheitern
    0 Kommentare zu "Streit über Freistellung: Schlichtung von Lufthansa und Ufo könnte scheitern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%