Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit um Burger McDonald's zieht in Australien vor Gericht

Die Kette „Hungry Jack's“ hat den Burger „Big Jack“ auf den Markt gebracht. Dieser ähnele zu sehr dem „Big Mac“ von McDonald's, findet der US-Konzern.
04.09.2020 - 09:21 Uhr Kommentieren
Die amerikanische Fastfood-Kette hat gegen einen australischen Konkurrenten geklagt, weil deren Burger „Big Jack“ dem „Big Mac“ sehr ähneln soll. Quelle: dpa
Big Mac von McDonald's

Die amerikanische Fastfood-Kette hat gegen einen australischen Konkurrenten geklagt, weil deren Burger „Big Jack“ dem „Big Mac“ sehr ähneln soll.

(Foto: dpa)

Canberra Streit um einen legendären Doppelburger: McDonald's ist in Australien gegen den Lokalrivalen „Hungry Jack's“ vor Gericht gezogen. Grund: Die australische Fast-Food-Kette hat im Juli einen Burger namens „Big Jack“ auf den Markt gebracht. Dieser ähnele in Namen und Aussehen zu sehr dem McDonald's-Aushängeschild „Big Mac“, befand der US-Konzern. Hungry Jack's bestätigte am Freitag den Rechtsstreit in einer Mitteilung.

McDonald's hatte moniert, der fast identische Riesenburger der Konkurrenz stifte Verwirrung. Aus einem entsprechenden Antrag von McDonald's Asia Pacific, der am 28. August dem Gericht zugestellt worden sei, hatte zuvor unter anderem die Zeitung „Sydney Morning Herald“ zitiert. Das Unternehmen fordert darin Schadenersatz und verlangt, dass der Rivale alle Werbematerialien, Menüs und Verpackungen zerstört, auf denen der „Big Jack“ angepriesen wird.

Die australische Kette habe in „böser Absicht“ gehandelt, als sie „das charakteristische Erscheinungsbild“ des „Big Mac“ nachgeahmt habe. Auch die Zutaten der 1968 eingeführten Cheeseburger-Variante seien genau kopiert worden: Zwei Rindfleisch-Patties, Spezialsoße, Salat, Käse, Gurken und Zwiebeln in einem Sesambrötchen, so der Kläger.

Hungry Jack's schrieb, das Unternehmen sei „amüsiert über die beim Bundesgericht eingereichte Markenklage“. Diese sei ohne Grundlage. „Big Jack“ sei eine eingetragene Marke und führe die Verbraucher in keiner Weise in die Irre. Der Burger unterscheide sich vom McDonald's-Produkt in Größe, Geschmack, Präsentation und Verpackung. Zudem habe der „große Jack“ mehr Fleisch geladen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In Down Under gibt es Hungry Jack's bereits seit 1971. Das Fast-Food-Unternehmen ist ein australischer Franchisenehmer der US-Fastfoodkette Burger King Corporation.

    Mehr: McDonald's verklagt gefeuerten Firmenchef Easterbrook.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Streit um Burger - McDonald's zieht in Australien vor Gericht
    0 Kommentare zu "Streit um Burger: McDonald's zieht in Australien vor Gericht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%