Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit um Hubschrauber-Vertrag „An der Nase herumgeführt“ – Polen verärgert Airbus

Der Streit zwischen Polens Regierung und Airbus eskaliert: Die Regierung des Landes bricht den Vertrag über 50 Hubschrauber. Airbus-Chef Enders ist erbost, Frankreichs Präsident Hollande greift zu drastischen Maßnahmen.
11.10.2016 - 16:40 Uhr 6 Kommentare
Die polnische Regierung ist nicht mehr am Kauf der 50 Hubschrauber interessiert. Quelle: AFP
Militärhubschrauber Caracal

Die polnische Regierung ist nicht mehr am Kauf der 50 Hubschrauber interessiert.

(Foto: AFP)

Paris Polens rechtskonservative Regierung unter der PiS-Partei verliert sämtliche Sympathien im Ausland. Die französische Regierung hat am Dienstag angekündigt, die Militärhilfe für Polen herunterzufahren, nachdem die PiS-Regierung einen gültigen Vertrag mit Airbus Helicopters über die Lieferung von 50 Caracal-Hubschraubern gebrochen habe. Der Schritt ist einschneidend: Beiden Länder verbindet eine alte Freundschaft, die bereits lange vor dem Zweiten Weltkrieg begonnen hat.

Anfang der Woche haben Staatspräsident Francois Hollande und sein Verteidigungsminister Yves Le Drian Gespräche mit Warschau abgesagt, die seit langer Zeit geplant waren. Paris ist extrem verärgert, weil die neue Regierung nicht nur einen gültigen Vertrag breche, sondern auch noch die Unwahrheit über dessen Inhalt verbreite.

Airbus-Chef Tom Enders äußert sich zu dem Vorfall ebenfalls deutlich: „Wir haben den Eindruck, dass wir von der aktuellen polnischen Regierung seit Monaten an der Nase herumgeführt worden sind.“ Die Regierung in Warschau habe dem europäischen Flugzeug- und Rüstungskonzern buchstäblich „die Tür vor der Nase zugeschlagen“, erklärte er am Dienstag. „Wir sind noch nie von einem Regierungskunden so behandelt worden.“

Airbus Helicopters hatte noch unter der Vorgängerregierung eine Ausschreibung gewonnen – gegen die Wettbewerber Sikorsky und Leonardo. Die PiS, die Ende 2015 an die Macht kam, hatte schon damals gegen Airbus argumentiert. Nun will sie offenbar Sikorsky/Lockheed Martin den Auftrag zuschanzen. In Paris vermutet man, dass dahinter nicht nur eine europakritische Ideologie, sondern auch direkte wirtschaftliche Interessen einiger PiS-Abgeordneter stehen. Sikorsky hat Werke in Wahlkreisen von PiS-Abgeordneten. 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Polen dagegen behauptet, Airbus habe sich geweigert, eine wirtschaftliche Kompensation für die Bestellung anzubieten. Diese Behauptung hat am Dienstag Airbus-Helicopters-Chef Guillaume Faury auf den Plan gerufen. Um die Rechtspopulisten Lügen zu strafen, veröffentlichte er in einem offenen Brief an die polnische Regierung Einzelheiten des Airbus-Angebotes. Eine sehr ungewöhnliche Reaktion.

    Das sind die größten Waffenhersteller der Welt
    Platz 10: L-3 Communications
    1 von 13

    Der US-Konzern hat vor zwei jahren den Aufstieg in die Reihe der zehn größten Waffenhersteller geschafft. Allerdings hat das Unternehmen aus New York 2015 in der Rüstungssparte mit 8,8 Milliarden US-Dollar etwas weniger Umsatz gemacht als im Vorjahr. L-3 liefert vor allem Kommunikationssysteme und Navigationssysteme an das Militär. Außerdem stellt der Konzern Körperscanner für Flughäfen her.

    Quelle: SIPRI Arms Industry Database

    (Foto: Screenshot Youtube)
    Platz 9: Finmeccanica (Italien)
    2 von 13

    Die Italiener bauen Flugzeuge, Hubschrauber, Panzer und Schiffsgeschütze, aber auch den Hochgeschwindigkeitszug ETR 500. Mit einem Umsatz von 9,3 Milliarden Dollar in der Militärsparte ist Finmeccanica nicht nur im internationalen Waffenmarkt bedeutend, die Firma ist auch zweitgrößter Arbeitgeber Italiens.

    (Foto: AFP)
    Platz 8: United Technologies (USA)
    3 von 13

    US-Unternehmen dominieren die Top Ten der weltweit größten Rüstungsfirmen. Der Mischkonzern United Technologies hat mit seiner Militärsparte im vergangenen Jahr 9,5 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet. Damit konnte das Rüstungsunternehmen nicht an das starke vergangene Jahr anknüpfen – auch, weil die Hubschraubersparte Sikorsky Mitte 2015 für 9 Milliarden Dollar an Lockheed Martin verkauft wurde. United Technologies dürfte so 3 Milliarden Dollar an jährlichen Rüstungsumsätzen einbüßen.

    (Foto: Reuters)
    Platz 7: Airbus Group (Europa)
    4 von 13

    Fast wäre aus Airbus, der ehemaligen EADS, und der britischen BAE der größte Rüstungskonzern der Welt geschaffen worden. Doch die Fusion platzte. Das europäische Unternehmen, an dem Deutschland, Frankreich und Spanien künftig direkt beteiligt sind, kommt allein auf Platz sieben im Sipri-Ranking. Im Jahr 2015 standen Umsätze im Militärbereich von 12,9 Milliarden Dollar zu Buche – gut 700 Millionen mehr als im Vorjahr.

    (Foto: dapd)
    Platz 6: General Dynamics (USA)
    5 von 13

    Flugzeuge, Fahrzeuge und Schiffe für den militärischen Bedarf stellt General Dynamics her. Rund 60 Prozent des Umsatzes werden mit Kriegsgütern gemacht. 2015 konnte GD deb Umsatz mit der Rüstungssparte weiter steigern – und zwar auf 19,2 Milliarden US-Dollar.

    (Foto: dapd)
    Platz 5: Northrop Grumman (USA)
    6 von 13

    Das US-Unternehmen bedient mit seinen Produkten die Schiff-, Luft- und Raumfahrt. Der Militärbereich macht mit 20 Milliarden Dollar über 80 Prozent der Umsätze aus. Bekanntestes Produkt ist der Tarnkappenbomber B-2.

    (Foto: ap)
    Platz 4: Raytheon (USA)
    7 von 13

    Ganz auf Militärprodukte ist das Unternehmen aus Waltham (US-Bundesstaat Massachusetts) spezialisiert. 94 Prozent seines Umsatzes macht Raytheon mit Kriegsgerät. Im Jahr 2015 waren es 21,8 Milliarden Euro. Raketen und Radar-Systeme gehören zu den bekanntesten Produkten. Raytheon stellt auch das Raketenabwehrsystem Patriot her.

    (Foto: dpa)

    Daraus geht hervor, dass der eigentliche Auftragswert sich auf 2,7 Milliarden Euro beläuft. „Das sind die Kosten für Polen und der Umsatz für Airbus“, schreibt Faury. Im April 2015, noch unter der alten Regierung, hatte Airbus die Ausschreibung gewonnen und eine volle industrielle Kompensation angeboten. In Polen sollte eine komplette Produktionslinie für die Caracal-Mehrzweckhubschrauber aufgebaut werden. Es sollte auch einen Technologie-Transfer geben. „Erstmals in der polnischen Geschichte hätte es eine staatliche Hubschrauberfabrik gegeben“, erläutert Faury. 

    Später habe die polnische Regierung neue Verhandlungen über Kompensationen anberaumt und verlangt, Airbus Helicopters solle auch noch Kompensationen für 23 Prozent Mehrwertsteuer anbieten, was bei solchen Verträgen unüblich ist. Airbus sei aber auch dazu bereit gewesen. 

    Zusätzliche Forderungen der PiS „hätten EU-Recht gebrochen”
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    6 Kommentare zu "Streit um Hubschrauber-Vertrag: „An der Nase herumgeführt“ – Polen verärgert Airbus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette  

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette  

    • Das ist doch ein Erfolg. Die Polen bestellen die Hubschrauber ab und schon kauft Kuweit. Die fliegen sicher bald in Syrien. Die Franzosen haben eben gute Kontakte im Nahen Osten. Aber bald kommen sicher wieder die Bilder mit den getöteten Kindern. Was für eine Heuchleit. Wo bleiben da die Europäischen Werte von Frau Merkel und Herrn Gabriel.
      Die Verträge wurden aber sicher schon von vorherigen Regierungen geschlossen. Da muss man natürlich liefern!

    • Nicht dass mir die aktuelle polnische Regierung sehr symaptisch wäre, aber Merkel holt, ohne jemanden zu fragen, aus einem moralischen Imperativ heraus, den nur Sie persönlich empfindet, über eine Million kulturfremder Menschen nach Deutschland. Weil sie damit in Deutschland Probleme bekommt, will sie einen großen Anteil dieser ungebetenen Zuzügler dann den anderen Ländern aufs Auge drücken und scheut sich nicht, mit wirtschaftlichen Konsequenzen zu drohen, wenn das jemand aufmucken sollte. Kein Wunder, dass den Polen und Ungarn das sauer austößt.
      GB ist schon ausgetreten, In Frankreich gärt es jetzt schon gewaltig, aber keiner redet darüber, dass Hollande auch praktisch niemand aufnimmt.
      Die osteuropäischen Länder wehren sich wie es eben geht. Russland rüstet auf. Die von uns aufgehetzten Ukrainer haben einen Bürgerkrieg und die Krim verloren. Die Südeuropäer scheren sich einen Dreck um das Kasperleteam in Berlin und verschulden sich immer weiter.
      Da brauchen wir jetzt nur von Trump als Präsidenten und Le Pen in Frankreich. Das Verhältnis mit der Türkei war auch schon mal besser.
      Derweil reist Merkel in ehemaligen kolonialen Länder der Franzosen in Afrika rum, verschleudert dort unser Vermögen und lädt wahrscheinlich fleißt Flüvhtliche ein. Dabei geht es den Franzosen nur darum, dort in Ruhe Uran abbauen und ihren Abfall billig verbuddeln zu können. Schon mal was von einem Problem in Frankreich mit abgebrannten Stäben gehört. Eben!
      Merken denn die CDU Abgeordneten in Berlin nicht, welcher Film hier läuft? Wenn den Deutschen endlich die Augen aufgehen werden, liegt die AfD bei 40 % und dann sind es wieder "die Abgehängten" die schuld sind. Und was machen die Eliten?

    • Tja, der Riegel von der Ostsee über Polen und die Ukraine ans Schwarze Meer.
      die Amis brauchen die verrückte EU nicht mehr, außer zum Zahlen.
      Der Donbass und die Krim stören noch aber sonst perfekt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%