Sunoco-Geschäfte 7-Eleven kauft in den USA zu

Für 3,3 Milliarden Dollar übernimmt der Kiosk-Konzern 7-Eleven rund 1100 Geschäfte des US-Rivalen Sunoco. Dem Kioskbetreiber fehlt nun nicht mehr viel, um die Marke von 10.000 US-Läden zu erreichen.
Kommentieren
Der Konzern betreibt bislang schon 19.400 7-Eleven-Stores in Japan und 8700 in Nordamerika. Quelle: AP
7-Eleven in Kalifornien

Der Konzern betreibt bislang schon 19.400 7-Eleven-Stores in Japan und 8700 in Nordamerika.

(Foto: AP)

TokioDer Kiosk-Konzern 7-Eleven baut mit einer 3,3 Milliarden Dollar schweren Übernahme seine Geschäft in den USA aus. Für diese Summe würden rund 1100 Geschäfte und Tankstellen des US-Rivalen Sunoco übernommen, teilte die japanische 7-Eleven-Mutter Seven & i am Donnerstag mit. Damit steht das Unternehmen kurz vor dem Ziel, die Marke von 10.000 kleinen Gemischtwarenläden in den Vereinigten Staaten zu erreichen.

Der Konzern betreibt bislang schon 19.400 7-Eleven-Stores in Japan und 8700 in Nordamerika. Diese Zahl soll nach früheren Angaben bis 2019 auf 10.000 steigen. Dabei entwickelten sich die Umsätze in der Branche zuletzt schwach, weil Kunden angesichts geringer Lohnzuwächse in den USA auch für kleinere Einkäufe vermehrt bei Billig-Anbietern einkaufen.

Bei diesen Händlern kauft die Welt ein
Platz 92: Otto
1 von 14

Die Otto Group ist auf Rang 92 der kleinste deutsche Händler in der Rangliste der 250 größten Handelsunternehmen. Im Jahr 2015 hatte der Konzern einen Einzelhandelsumsatz von 10,6 Milliarden Dollar erzielt. Die 250 Händler in der nun veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Deloitte kamen zusammen auf einen Umsatz von 4,3 Billionen Dollar.

Quelle: Deloitte Global Powers of Retailing 2017

Platz 22: Rewe
2 von 14

Auf dem 22 Rang steht Rewe mit einem Einzelhandelsumsatz von 43,6 Milliarden Dollar. Die Supermarktkette besitzt Filialen in insgesamt elf Ländern.

Platz 18: Edeka
3 von 14

Obwohl die Supermarktkette nur in Deutschland vertreten ist, schneidet das Unternehmen besser ab als Rivale Rewe. Edeka landet im aktuellen Ranking mit einem Einzelhandelsumsatz von 52,5 Milliarden Dollar auf dem 18 Platz.

Platz 13: Metro AG
4 von 14

Der Handelskonzern hat Filialen in 31 Ländern und erzielte im Einzelhandel einen Umsatz von 68 Milliarden Dollar. Für die Top Ten reicht das aber nicht mehr. Das deutsche Unternehmen fiel von Rang acht auf Rang 13 zurück. Schuld daran waren der Verkauf von Kaufhof und der Rückzug aus dem Großhandelsgeschäft in mehreren Ländern.

Platz 10: Amazon
5 von 14

Obwohl die US-amerikanische Firma eigentlich ein Internetunternehmen ohne Verkaufsläden ist, schafft sie es in die Top Ten. Amazon ist mit einem Umsatz von 79,3 Milliarden Dollar die Nummer zehn der größten Einzelhändler der Welt.

Platz 9: Tesco
6 von 14

Englands größte Supermarktkette ist der größte Verlierer in den Top Ten. Mit einem Einzelhandelsumsatz von 81 Milliarden Dollar landet sie gerade noch auf Platz 9. Im Jahr 2015 ist der Umsatz um fast 13 Prozent abgestürzt. Das Unternehmen ist in insgesamt zehn Ländern vertreten.

Platz 8: Aldi
7 von 14

Nur wenn man ihren Umsatz zusammenzählt, erreichen Aldi Süd und Aldi Norddie Top Ten der größten Einzelhändler der Welt. Doch sie schaffen ein Kunststück, das kein anderer Händler zustande bringt: Sie erwirtschaften zwei Drittel ihres geschätzten Umsatzes von 82,2 Milliarden Dollar im Ausland. In 17 Ländern sind sie aktiv.

Seven & i betreibt auch größere Fachgeschäfte und setzte im abgelaufenen Geschäftsjahr umgerechnet knapp 50 Milliarden Euro um. Der Großteil des Gewinns von rund drei Milliarden Euro kam aber von den Kiosken, die überwiegend von Lizenznehmern betrieben werden.