Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Supermarktkette Kommerzielle Einigung für Real-Verkauf steht – 50 Filialen sollen vorerst erhalten bleiben

Die Vereinbarung sieht einen Verkauf von Real als Ganzes für etwa eine Milliarde Euro vor. Einzelne offene Punkte sind jedoch noch in Verhandlung.
11.02.2020 Update: 11.02.2020 - 11:10 Uhr Kommentieren
Real: Metro trifft kommerzielle Einigung für den Verkauf Quelle: dpa
Filiale von Real

Nach dem Verkauf wird die SB-Warenhauskette weitgehend zerschlagen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Handelsriese Metro hat nach langem Tauziehen eine grundsätzliche Einigung mit einem Investoren-Konsortium über einen Verkauf der Supermarkt-Kette Real erzielt. Die SCP Group und X+Bricks sollen demnach die Kette mit ihren rund 34.000 Beschäftigten und etwa 270 Märkten übernehmen, teilte Metro am Dienstag mit. Letzte offene Fragen sollen in den kommenden Tagen geklärt werden.

In die Kassen des Düsseldorfer Konzerns fließen dann rund 300 Millionen Euro, rund 200 Millionen Euro weniger als ursprünglich angekündigt. Insidern zufolge ist ein Grund dafür die schlechte Geschäftsentwicklung der kriselnden Supermarktkette, die unter den neuen Eignern auf eine Zerschlagung zusteuert.

Der Löwenanteil der Filialen soll an Wettbewerber wie Kaufland, Edeka oder Rewe gehen. Die Übereinkunft sehe aber vor, dass die Investoren rund 50 Filialen für mindestens zwei Jahre erhalten, erklärte Metro-Chef Olaf Koch in einem Reuters vorliegenden Schreiben an die Mitarbeiter. Weniger als 30 Filialen stünden vor dem endgültigen Aus.

Koch hatte Real vor über einem Jahr ins Schaufenster gestellt. Die Supermarktkette passt nicht zu seiner Strategie, den Konzern auf das Geschäft rund um den Großhandel zu konzentrieren. Koch hatte zunächst exklusiv mit dem Immobilien-Investor Redos verhandelt, eigentlich sollte es vergangenen Sommer eine Einigung geben, doch diese blieb aus. Ende vergangenen Jahres schwenkte Koch dann um. Seitdem spricht Metro mit X+Bricks und der SCP Group.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Weitere Verkaufspläne

    „Die Unterzeichnung des Unternehmenskaufvertrages soll in den kommenden Tagen erfolgen“, kündigte Koch in dem Schreiben an die Mitarbeiter an. Die SCP Group werde Real vollständig übernehmen. Er erwarte, dass die Transaktion bis Mitte des Jahres abgeschlossen werden könne. Alle Filialen, die Immobilien und das Digitalgeschäft sollen dann der SCP Group übergeben werden.

    Die Beschäftigten würden ihre „gültigen Verträge und Rechte auch unter dem neuen Eigentümer behalten“, suchte Koch die Mitarbeiter zu beruhigen. Ein Kern von 50 Filialen werde für mindestens 24 Monate weiterbetrieben. „Die Mitarbeiter an diesen Standorten werden zu den für sie jeweils gültigen Tarifen weiterbeschäftigt“, erklärte Koch.

    Ein Großteil der Filialen soll aber von der SCP Group und X+Bricks an Wettbewerber wie Kaufland, Edeka oder Rewe veräußert werden. Märkte mit großen Verkaufsflächen könnten aufgeteilt werden, erklärte Koch. „Die neuen Betreiber werden verpflichtet, die Real-Mitarbeiter auf der jeweiligen Fläche zu übernehmen.“ Sollte es doch zu betriebsbedingten Kündigungen kommen, sollen die Betroffenen festgelegte Mindestabfindungszahlungen erhalten.

    Koch räumte ein, dass es Metro nicht gelungen sei, „die wirtschaftliche Tragfähigkeit Reals zu verbessern“. „Real kann trotz aller Anstrengungen (..) in seiner heutigen Form nicht fortgeführt werden“, begründete er den Verkauf: „Deshalb mussten wir nach Alternativen suchen.“

    Koch hat seine Verkaufspläne aber noch nicht abgearbeitet. Denn auch eine Mehrheit am China-Geschäft Metros soll den Besitzer wechseln, eine Tochter des chinesischen Einzelhändlers Wumart soll den Zuschlag bekommen. Insgesamt über 1,5 Milliarden Euro sollen dann in die Metro-Kassen fließen.

    Genau im Blick hat die Pläne für die Transaktionen der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky, der seinen Metro-Anteil zuletzt auf knapp 30 Prozent aufgestockt hatte. Ein Vertreter des Milliardärs soll bei der Metro-Hauptversammlung am Freitag in den Aufsichtsrat gewählt werden. Bei dem Aktionärstreffen wird auch der Real-Verkauf zentrales Thema sein.

    Mehr: Zwei Großaktionäre der Metro verbünden sich, um ein Übernahmeangebot des Mehrheitsgesellschafters abzuwehren. Gemeinsam bauen sie ihre Anteile aus.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Supermarktkette - Kommerzielle Einigung für Real-Verkauf steht – 50 Filialen sollen vorerst erhalten bleiben
    0 Kommentare zu "Supermarktkette: Kommerzielle Einigung für Real-Verkauf steht – 50 Filialen sollen vorerst erhalten bleiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%