Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Supermarktkette Metro führt Exklusivgespräche mit Redos wegen Real-Übernahme fort

Metro setzt die Gespräche mit dem Immobilieninvestor über den Juli hinaus fort. Der Verkauf der Supermarktkette Real soll bis Ende September über die Bühne gehen.
Kommentieren
Die Supermarktkette soll verkauft werden. Quelle: Reuters
Real

Die Supermarktkette soll verkauft werden.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Im Rennen um die Supermarktkette Real wird der Eigentümer Metro die exklusiven Verhandlungen mit dem Immobilieninvestor Redos über den Juli hinaus fortführen. Die Gespräche mit dem Bundeskartellamt über mögliche Standortabgaben machten Fortschritte, sagte eine Konzernsprecherin am Donnerstag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Wirtschaftswoche“. Grundsätzliche Fragen seien geklärt.

Der Verkauf solle bis Ende September über die Bühne gehen. Anfang Mai hatte Metro-Chef Olaf Koch exklusive Verhandlungen mit Redos vereinbart, weil Redos das wirtschaftlich attraktivste Angebot vorgelegt habe, hieß es zuletzt.

Dem ebenfalls interessierten Konsortium um x+bricks zeigte die Metro bislang die kalte Schulter unter anderem auch wegen hoher kartellrechtlicher Risiken. Doch gibt sich das Konsortium noch nicht geschlagen. Ein Sprecher des Konsortiums bestätigte einen Bericht der „Lebensmittelzeitung“, wonach x+brix ein Gutachten bei der Wirtschaftskanzlei Skadden einholte, um die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Metro gegenüber dem Angebot des Investors und dessen strategischem Partner Kaufland zu entkräften. „Die Struktur, die das Konsortium vorschlägt, würde Metro volle Transaktionssicherheit geben“, zitierte das Blatt aus einem Papier der Anwälte.

Metro-Chef Koch will sich von der Supermarkkette mit einem Jahresumsatz von mehr als sieben Milliarden Euro trennen, um den Konzern vollends auf das Geschäft rund um die Großmärkte zu konzentrieren. Die kriselnde Kette mit knapp 280 Märkten - davon befinden sich rund 65 Immobilien im Besitz Reals - beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter.

Mehr: Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky hat die Details für sein Angebot zur Übernahme des Handelskonzerns Metro vorgelegt.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Supermarktkette - Metro führt Exklusivgespräche mit Redos wegen Real-Übernahme fort

0 Kommentare zu "Supermarktkette: Metro führt Exklusivgespräche mit Redos wegen Real-Übernahme fort"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote