Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Supermarktkette Wal-Mart In der Heimat stark, im Ausland schwach

Die US-Supermarktkette hat ihre Jahresprognose angehoben. Bei Wal-Mart läuft jedoch noch nicht alles rund: Die Supermarktkette wuchs vor allem im Ausland langsamer als erwartet und auch die US-Kunden sind noch sparsam.
16.08.2012 Update: 16.08.2012 - 17:16 Uhr Kommentieren
Wal-Mart will die Investitionen in Schwellenländern zurückschrauben. Quelle: Reuters

Wal-Mart will die Investitionen in Schwellenländern zurückschrauben.

(Foto: Reuters)

Chicago Das internationale Geschäft der US-Supermarkt-Kette Wal-Mart wächst nicht mehr so rasant wie bisher. Der weltgrößte Einzelhändler werde deshalb die Ausgaben für neue Filialen in Schwellenländern zurückfahren, sagte Konzernchef Mike Duke am Donnerstag bei der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen.

Mehr Grund zur Hoffnung gibt Wal-Mart dagegen das Geschäft auf dem Heimatmarkt, wo der Umsatz im zweiten Quartal abermals gesteigert werden konnte. Damit profitierte auch Wal-Mart von der wachsenden Konsumfreude der US-Verbraucher, die sich aber dem Konzern zufolge beim Shoppen noch immer etwas zurückhalten.

Wal-Mart gilt als Barometer für den Zustand der US-Wirtschaft und bekommt seinerseits die Konjunkturskepsis der Kunden weiter zu spüren. Diese seien stark von ihren laufenden Einnahmen abhängig, so dass sie am Monatsanfang deutlich mehr ausgäben als am Monatsende, sagte Wal-Mart-Finanzvorstand Charles Holley. "Es herrscht noch eine Menge Verunsicherung angesichts der Weltwirtschaft."

Dennoch bescherten die Kunden dem Konzern im zweiten Quartal insgesamt ein Umsatzplus von 4,5 Prozent auf knapp 114 Milliarden Dollar, wie der weltweite Branchenprimus vor Carrefour aus Frankreich weiter mitteilte. Damit übertraf Wal-Mart die Markterwartungen, wie auch mit dem Gewinn von 1,18 Dollar je Aktie.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Konzern blickt nun optimistischer in die Zukunft: Das Management erwartet im Gesamtjahr pro Aktie 4,83 bis 4,93 Dollar Gewinn. Bislang war Wal-Mart von 4,72 bis 4,92 Dollar ausgegangen. Analysten hatten allerdings bislang schon im Schnitt 4,93 Dollar vorhergesagt, so dass Enttäuschungen zum Jahresabschluss nicht ausgeschlossen sind. Die Wal-Mart-Aktie fiel an der New Yorker Börse um 3,5 Prozent auf 71,84 Dollar.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Supermarktkette Wal-Mart - In der Heimat stark, im Ausland schwach
    0 Kommentare zu "Supermarktkette Wal-Mart: In der Heimat stark, im Ausland schwach"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%