Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) nimmt das Gesprächsangebot von Fraport an. Der Flughafenbetreiber hatte die GdF aufgefordert, vor neuen Verhandlungen den Streik zu beenden. Das passiert aber nicht sofort.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nach wie vor gilt:
    Die 200 hochqualifizierten Streikenden sollen sich am Samstag 25.02.2012, zwischen 08.00 - 10.00 Uhr am Kaisersack (Ausgang Hauptbahnhof Frankfurt) ihre Papiere abholen.
    Man braucht sie zwischenzeitlich nicht mehr, da Ersatzpersonal in kürzester Zeit ausgebildet werden kann. Ein langjähriges Studium ist bei diesen Spezialisten nicht erforderlich.

Mehr zu: Tarifkonflikt - Gewerkschaft setzt Streik am Frankfurter Flughafen aus