Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tarifstreit Bahn will mit neuem Angebot an Lokführergewerkschaft Streiks verhindern

Die Bahn will mit einem neuen Angebot an die Gewerkschaft GDL einen Streiksommer vermeiden. Für neue Gespräche schlug die Bahn Termine Mitte Juli vor.
01.07.2021 Update: 01.07.2021 - 12:57 Uhr Kommentieren
Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte nach gescheiterten Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Move konkrete Arbeitskampfmaßnahmen beschlossen. Quelle: dpa
Lokführer

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte nach gescheiterten Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Move konkrete Arbeitskampfmaßnahmen beschlossen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Deutsche Bahn hat der Lokführergewerkschaft GDL ein neues Angebot vorgelegt und will damit die angekündigten Streiks noch verhindern. „Unser Angebot von heute ist ein klares Signal für den Tariffrieden. Es muss uns gemeinsam gelingen, einen Streiksommer zu vermeiden“, erklärte Bahn-Personalvorstand Martin Seiler am Donnerstag. Die Tarifpartner hätten gerade in der Verkehrsinfrastruktur hohe Verantwortung und müssten alle Mittel ausschöpfen, um ohne Streiks zu einer Lösung zu kommen.

Mit dem neuen Angebot biete die Bahn nun Lohnerhöhungen in zwei Schritten an: 1,5 Prozent zum 1. Januar 2022 und 1,7 Prozent zum 1. März 2023 mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2024. Für neue Gespräche schlug die Bahn Termine Mitte Juli vor. Die GDL bestätigte, man habe das neue Angebot bekommen. „Wir werden es jetzt in Ruhe prüfen“, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft.

Die GDL hatte die bisherigen Gespräche für gescheitert erklärt und Streiks ab August angekündigt, wenn die Bahn sich nicht bewege. Die GDL hatte zuletzt Lohnerhöhungen wie im öffentlichen Dienst von rund 3,2 Prozent verlangt. Diese sollten in zwei Schritten umgesetzt werden – plus 1,4 Prozent in diesem und plus 1,8 Prozent im nächsten Jahr. Zudem sollten die Beschäftigten eine Corona-Prämie von 600 Euro erhalten. Nach Lesart der Bahn summieren sich die gesamten Forderungen der Lokführer aber auf etwa das Dreifache davon, was die GDL zurückweist.

Mehr: Vorerst keine Lokführer-Streiks bei der Deutschen Bahn

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Tarifstreit - Bahn will mit neuem Angebot an Lokführergewerkschaft Streiks verhindern
0 Kommentare zu "Tarifstreit: Bahn will mit neuem Angebot an Lokführergewerkschaft Streiks verhindern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%