Tarifstreit bei Metro Real-Mitarbeiter bekommen weniger Geld

Metro will bei der Supermarktkette Real die Kosten senken: Der Handelskonzern kürzt bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld, im Gegenzug wird es unter anderem eine Bestandsgarantie für einen Großteil der Märkte geben.
Update: 02.06.2016 - 17:30 Uhr
Der Metro-Konzern will die Kosten bei seiner Tochter senken. Quelle: Reuters
Real-Zentrale in Düsseldorf

Der Metro-Konzern will die Kosten bei seiner Tochter senken.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfAuf die 36.000 Beschäftigten der kriselnden Supermarktkette Real kommen Abstriche beim Verdienst zu. Im Gegenzug erklärt sich die Konzernmutter Metro zu Bestandsgarantien für einen Großteil der Märkte und Investitionen in Höhe von insgesamt rund einer Milliarde Euro bereit. Metro-Chef Olaf Koch sprach am Donnerstag von einer richtungsweisenden Entscheidung für die Kette, das zuständige Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger von einem „wichtigen Kompromiss“. Die Verdi-Mitglieder bei Real müssen die Übereinkunft aber noch billigen.

Deutliche Kürzungen bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld sind Bestandteil von Eckpunkten, auf die sich die Konzernmutter Metro und die Gewerkschaft Verdi verständigt haben, wie beide Seiten mitteilten. Real zahlt den Beschäftigten zudem nicht die Tariferhöhungen für die Jahre 2015 bis 2017, die für die Branche gelten. Real hatte sich bereits im vergangenen Jahr aus dem Flächentarifvertrag verabschiedet, um die Kosten nicht steigen zu lassen. Aber auch die leitenden Angestellten sollen nun einen Beitrag zu den Einsparungen leisten. Ab 2018 sollen die Real-Beschäftigten dann in Stufen wieder an den Flächentarifvertrag herangeführt werden. Dazu sollen im Oktober 2016 Verhandlungen über eine neue Entgeltstruktur beginnen, die im ersten Quartal 2018 enden sollen.

Metro habe den Arbeitnehmern im Gegenzug Bestandsgarantien für einen Großteil der Märkte zugesagt. Auch habe sich der Konzern zu Investitionen in die Modernisierung der kriselnden Kette verpflichtet. Rund 200 Millionen Euro pro Jahr sollen fließen – insgesamt eine Milliarde Euro in fünf Jahren. Die Beschäftigten müssen nun erst einmal nicht mehr eine Zerschlagung Reals fürchten.

Metro-Chef Olaf Koch hatte immer wieder auf niedrigere Löhne bei Real gepocht. Erst bei Kostensenkungen werde Metro in den geplanten Umbau des Sorgenkinds investieren. Bei einem Scheitern der Verhandlungen müsse Metro dagegen „die Situation neu bewerten“, hatte Koch die Arbeitnehmer gewarnt. Noch lägen die Lohnkosten für die Real-Mitarbeiter um bis zu 30 Prozent über denen der Konkurrenz. Gelinge die Einigung mit der Belegschaft nicht, könnte Koch versuchen, Real an einen Finanzinvestor zu veräußern, hatten Insider gesagt. Dieser könnte die Kette zerschlagen und die Märkte in Deutschland einzeln verwerten. Dieses Szenario ist mit der Einigung erst einmal vom Tisch.

Diese Händler machen Deutschland satt
Platz 10: Globus
1 von 10

Die Supermarktkette aus dem Saarland entwickelte bereits 1966 ein Konzept, das einem modernen Supermarkt ähnelt. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 18.500 Mitarbeiter in 46 SB-Warenhäusern. Im Jahr 2015 erreichte die Globus-Gruppe einen Umsatz von 4,82 Milliarden Euro.

Quelle: TradeDimensions

Platz 9: Rossmann
2 von 10

Die Drogeriekette kann den Umsatz mit Lebensmitteln im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. Waren es 2014 noch 5,41 Milliarden Euro, machte Rossmann im vergangenen Jahr 5,75 Milliarden Euro Umsatz. Die Drogeriekette von Dirk Roßmann verkauft vor allem Bio-Lebensmittel und Wein.

Platz 8 : dm
3 von 10

Der erste dm-Markt eröffnete 1973 in Karlsruhe. Heute ist dm in zwölf europäischen Ländern mit über 3.200 Marken präsent. Mit 7,03 Milliarden Euro Umsatz dürfte der Drogeriekonzern durchaus zufrieden auf das vergangene Jahr zurückblicken.

Platz 7: Tengelmann
4 von 10

2015 gehörte die Handelskette aus Mühlheim an der Ruhr noch zu den größten Lebensmittelhändlern der Republik mit einem Umsatz von 7,7 Milliarden Euro im Jahr 2015. Im März 2016 wurde allerdings die Übernahme durch den Konkurrenten Edeka von Wirtschaftsminister Gabriel genehmigt.

Platz 6: Lekkerland
5 von 10

Der Handelsriese mit Sitz in Frechen beliefert vor allem die Shops von Tankstellen und kleine Büdchen. Das Geschäft mit dem Spontan- und Spätkauf katapultiert Lekkerland unter die größten Händler mit einem Umsatz von 9,08 Milliarden Euro.

Platz 5: Metro-Gruppe
6 von 10

Zum Dax-Konzern gehört mit Metro Cash&Carry nicht nur der führende Lebensmittel-Großhändler, sondern auch die real-Supermärkte. Damit nehmen die Düsseldorfer unter Deutschlands Lebensmittelhändlern eine führende Position ein. Dennoch büßte die Gruppe im Vergleich zu 2014 mehr als drei Milliarden Euro ein und brachte es im vergangenen Jahr auf einen Umsatz in Höhe von 26,13 Milliarden Euro. Verantwortlich dafür ist der Verkauf der Warenhaussparte Galeria Kaufhof.

Platz 4: Aldi
7 von 10

Beim Lebensmittelabsatz landet der Discounter auch in diesem Jahr nicht auf dem Treppchen – überholt aber Metro und landet auf Platz vier. Der Umsatz stieg 2015 auf 27,8 Milliarden Euro. Aldi Nord und Aldi Süd legten gemeinsam um 1,5 Prozent zu.

Auch für Koch ist die Einigung ein wichtiger Schritt. Er will den Konzern aufteilen, Real und die Großhandelsmärkte sollen abgespalten werden. Koch soll den Plänen zufolge Chef des neuen Großhandels- und Lebensmittel-Spezialisten werden. Verbleiben bei Metro soll das Elektronikhandelsgeschäft um Media Markt und Saturn.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Tarifstreit bei Metro - Real-Mitarbeiter bekommen weniger Geld

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%