Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tarifverhandlung Lokführer-Gewerkschaft lehnt Bahn-Angebot ab – Streiks rücken näher

Die GDL will der Deutschen Bahn bis Pfingstmontag schriftlich auf das Angebot antworten. Gewerkschaftschef Claus Weselsky droht mit Arbeitskampf.
18.05.2021 Update: 18.05.2021 - 13:19 Uhr 1 Kommentar
In diesem Jahr soll es kein Lohnplus geben, wenn es nach der Deutschen Bahn geht. Quelle: dpa
Streik der Lokführer

In diesem Jahr soll es kein Lohnplus geben, wenn es nach der Deutschen Bahn geht.

(Foto: dpa)

Berlin Im Tarifkonflikt zwischen Deutscher Bahn und Lokführergewerkschaft GDL rücken Streiks näher. GDL-Chef Claus Weselsky lehnte das Tarifangebot des Staatskonzerns am Dienstag rundweg ab. „Die Wahrscheinlichkeit, dass wir dieses Angebot annehmen, liegt bei Null“, sagte er in Berlin und ergänzte: „Dass wir darüber verhandeln, bei nahe Null.“

Die Bahn steuere „sehenden Auges“ auf Streiks zu. Bis Pfingstmontag will die Gewerkschaft der Bahn eine schriftliche Antwort geben: „Die Wahrscheinlichkeit von Arbeitskämpfen ist mit diesem Angebot gestiegen.“

Eine Bahn-Sprecherin attestierte der GDL-Führung einen Mangel an Verantwortung, sie sollte rasch auf den Boden der Tatsachen kommen. Die Bahn wolle verhandeln. „Und das mit dem Ziel, den Millionen, die wieder vom Reisen träumen, das auch zu ermöglichen“, erklärte sie.

Die Bahn hatte am Montag eine Tariferhöhung von 1,5 Prozent für eine Laufzeit ab Anfang 2022 bis Ende Februar 2023 vorgeschlagen. In diesem Jahr soll es kein Lohnplus geben. Dies entspricht in etwa dem Abschluss, den Bahn und die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vereinbart hatten. Die GDL hatte dagegen 4,8 Prozent gefordert sowie eine Corona-Einmalzahlung von 1300 Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zusätzlich kompliziert wird die Tarifrunde dadurch, dass EVG und GDL beide den Anspruch erheben, für fast alle 185.000 Beschäftigten in Deutschland beim Schienenpersonal zu verhandeln. Die Bahn sieht sich aber gezwungen, dass Tarifeinheitsgesetz anzuwenden. Danach gilt ein Tarifvertrag nur dort, wo die jeweilige Gewerkschaft die Mehrheit hat. Laut Bahn ist dies nur in einem kleinen Teil der Einzelbetriebe des Konzerns der Fall. Die GDL bestreitet das und geht juristisch gegen diese Einschätzung vor.

    Mehr: 27.000 Kilometer Datenautobahn: One Fiber baut entlang des Bahn-Netzes ein sicheres Glasfasernetz

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Tarifverhandlung - Lokführer-Gewerkschaft lehnt Bahn-Angebot ab – Streiks rücken näher
    1 Kommentar zu "Tarifverhandlung: Lokführer-Gewerkschaft lehnt Bahn-Angebot ab – Streiks rücken näher"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Doch besser Kurzstreckenflüge nicht einstellen?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%