Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tengelmann und Edeka Heikle Klausel beim Supermarkt-Deal

Falls Minister Gabriel den geplanten Supermarkt-Deal nicht erlaubt, hat sich Tengelmann bei Edeka verpflichtet, zu klagen. Dabei will Tengelmann-Chef Haub das gar nicht. Schon jetzt laufen ihm die Mitarbeiter weg.
„Einen dreijährigen Gerichtsprozess werden wir bei Kaiser’s Tengelmann nicht mehr durchstehen.“ Quelle: dpa
Tengelmann-Chef Haub

„Einen dreijährigen Gerichtsprozess werden wir bei Kaiser’s Tengelmann nicht mehr durchstehen.“

(Foto: dpa)

Düsseldorf/Berlin Karl-Erivan Haub steckt im Dilemma. An jedem Tag, an dem die ungeklärte Situation von Kaiser’s Tengelmann anhält, produziert die Supermarktkette einen sechsstelligen Verlust. Jeder Tag des Wartens auf die Entscheidung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), ob er den Verkauf an Edeka genehmigt, tut dem Tengelmann-Chef richtig weh.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Tengelmann und Edeka - Heikle Klausel beim Supermarkt-Deal

Serviceangebote