KiK-Filiale

Kik hat in bereits neun europäischen Ländern 2500 Filialen eröffnet.

(Foto: dpa)

Textildiscounter Kik will das Auslandsgeschäft zügig ausbauen

Die deutsche Textilkette will sich in Europa breiter aufstellen. Die Gewinne und Mitarbeiterzahlen sind im letzten Jahr stark angestiegen.
Kommentieren

BönenDer Textildiscounter Kik will sein Auslandsgeschäft kräftig ausbauen. Allein in Italien sollen künftig pro Jahr rund 25 neue Filialen entstehen, wie das Unternehmen am Mittwoch ankündigte. Außerdem sollen im Herbst dieses Jahres die ersten Kik-Läden in Rumänien eröffnen.

Der Textil-Discounter steigerte 2017 seinen Netto-Umsatz um 2,8 Prozent auf zwei Milliarden Euro. Zum Gewinn machte das zur Tengelmann-Gruppe gehörende Unternehmen keine Angaben. Die Mitarbeiterzahl stieg um 6 Prozent auf knapp 27 000. Insgesamt betreibt Kik in Deutschland und neun weiteren europäischen Ländern inzwischen mehr als 3500 Filialen. Wichtigster Markt ist mit mehr als 2500 Geschäften nach wie vor Deutschland.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Textildiscounter: Kik will das Auslandsgeschäft zügig ausbauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%