Travis Kalanick Uber will zur Mitfahrzentrale werden

Der Fahrdienst-Vermittler Uber gibt sich wieder als Löser von Verkehrsproblemen in der Stadt. Statt Privatleuten als Chauffeure will Firmenchef Travis Kalanick nun gemeinsame Fahrten in den Fokus rücken.
Der Uber-Chef will dafür sorgen, dass sich künftig mehr Leute ein Auto teilen Quelle: dpa
Travis Kalanick

Der Uber-Chef will dafür sorgen, dass sich künftig mehr Leute ein Auto teilen

(Foto: dpa)

San FranciscoUber schlägt eine neue Richtung ein: Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler wirbt mit Nachdruck dafür, dass sich mehrere Leute ein Auto teilen. „Wir müssen die populärste Form der Fortbewegung in der Welt – Autos – effizienter nutzen“, schrieb Uber-Chef Travis Kalanick in einem Gastbeitrag im „Wall Street Journal“ am Dienstag. „Wenn wir alle leeren Sitze ausfüllen, können wir unsere Autobahn-Straßen leerer machen und die Kosten für Fahrgäste senken.“

Der bei jüngsten Geldspritzen mit über 60 Milliarden Dollar bewertete Online-Dienst hat dafür das Angebot Uber Pool entwickelt, bei dem die Software Nutzer zusammenführt, die in eine Richtung wollen. „Uber Pool ist aus unserer Sicht der Weg nach vorn“, sagt auch Deutschlandchef Christian Freese. „Das ist, wo wir hinwollen.“ Wann der Service in Deutschland starten könnte, ist unterdessen unklar – Uber sieht unter anderem rechtliche Hürden.

Uber Pool ist in mehr als 30 Städten verfügbar und nach Angaben des Unternehmens wird mittlerweile jede fünfte Fahrt damit gemacht. In der Uber-Heimatstadt San Francisco, wo das Angebot im Spätsommer 2014 startete, sei es inzwischen mehr als die Hälfte. In Europa ist Uber Pool bisher in London und Paris verfügbar. „Mittelfristig“ solle der Service überall eingeführt werden. Auch Uber-Rivalen wie Didi Chuxing in China setzen auf gemeinsame Fahrten. Rund die Hälfte der Uber-Pool-Städte liegt in China.

Uber geriet bei seiner rasanten internationalen Expansion immer wieder mit Behörden und der Taxi-Branche aneinander. Vor allem der Dienst Uber Pop, bei dem Privatleute mit ihren eigenen Autos Fahrgäste beförderten, wurde als unfairer Wettbewerb gesehen. Nach mehreren Gerichtsentscheidungen auch in Deutschland wurde er in Europa inzwischen fast überall eingestellt. Stattdessen kommen nun ausgebildete Fahrer mit Mietwagen vor allem im Service Uber X zum Einsatz, auch Uber Pool soll auf dieser Basis aufsetzen.

In diesen Großstädten ist Taxifahren am teuersten
Platz 10: Hannover
1 von 10

In rund 80 Prozent der deutschen Tarifgebiete hat die Einführung des Mindestlohns zu einer Erhöhung der Taxigebühren geführt. Nicht nur die Grundgebühr, sondern auch die Kilometerpreise sind angestiegen. Das ergibt eine aktuelle Untersuchung der Taxi-Bestell-App mytaxi, die einen Überblick über die zehn teuersten Taxi-Städte gibt. Gelistet wird nach dem Preis für eine durchschnittliche Fahrt durch die Innenstadt von sechs Kilometern Länge. Auf Platz zehn landet Hannover, die Hauptstadt Niedersachsens. Die Grundgebühr für eine Taxifahrt beträgt hier 3,20 Euro. Pro Kilometer zahlen Fahrgäste noch einmal 1,90 drauf. Damit liegen die Kosten für sechs Kilometer bei 14,60 Euro.

Quelle: mytaxi

Platz 9: Dresden
2 von 10

In Dresden ist die Fahrt mit einem Taxi minimal teurer: Für eine Strecke von sechs Kilometern müssen Fahrgäste insgesamt 14,70 Euro zahlen, um auf öffentliche Verkehrsmittel oder die Fahrt mit einem eigenen Pkw verzichten zu können. Der Kilometerpreis liegt hier bei 1,80 Euro, die Grundgebühr beträgt 3,90.

Platz 8: Köln
3 von 10

Auch in der Rheinmetropole hat die Fahrt mit dem Taxi seinen Preis: Um sechs Kilometer nach Hause kutschiert zu werden, müssen die Kölner 14,90 Euro springen lassen. Der Tarif ergibt sich aus einer Grundgebühr von 3,50 Euro und einem Preis von 1,90 Euro pro Kilometer.

Platz 7: Frankfurt
4 von 10

Unter 15,50 Euro kommen Taxi-Fahrgäste bei einer Strecke von sechs Kilometern in Frankfurt nicht weg. Zwei Euro pro Kilometer und eine Grundgebühr von 3,50 Euro sind hier pro Fahrt zu entrichten.

Platz 6: Hamburg
5 von 10

2,10 pro Kilometer zahlen Kunden für eine Taxifahrt in Hamburg. Hinzu kommt eine Grundgebühr von 3,20 Euro. Das ergibt einen Gesamttarif von 15,80 Euro für sechs Kilometer und Rang sechs im Ranking.

Platz 5: Berlin
6 von 10

Noch etwas mehr – nämlich 15,90 Euro – muss man in Berlin in die Hand nehmen, um sechs Kilometer mit dem Taxi gefahren zu werden. Der Kilometerpreis beträgt hier zwar nur zwei Euro, die Grundgebühr liegt dafür aber schon bei 3,90 Euro. Damit ist die Hauptstadt die fünftteuerste Taxistadt Deutschlands.

Platz 4: Essen
7 von 10

Wer gedacht hat, im Ruhrgebiet sei Taxifahren vergleichsweise günstig, liegt falsch. Das zumindest zeigen die Tarife in Essen, die bei insgesamt 16 Euro inklusive der Grundgebühr von vier Euro liegen. Pro Kilometer zahlen Fahrgäste zwei Euro. Ganz in der Spitzengruppe fehlen jedoch sonst recht teure Städte wie Stuttgart und München – beide liegen im Taxi-Ranking außerhalb der Top Ten.

Die Macht von Uber ist nach einer Geldspritze kürzlich noch einmal gewachsen. Der saudi-arabische Investmentfonds PIF will 3,5 Milliarden Dollar in Uber investieren.

Firmenchef Kalanick ist diese Woche in Deutschland und will am Mittwoch in Berlin mit Daimler-Chef Dieter Zetsche bei der Internet-Konferenz NOAH über die Zukunft des Verkehrs diskutieren. Dem Mercedes-Hersteller gehört die Taxi-App My Taxi und er betreibt mit Car2Go einen eigenen Carsharing-Dienst, bei dem Wagen per Smartphone angemietet und direkt am Straßenrand abgeholt werden. Auch andere Autobauer zeigten zuletzt massives Interesse an Mobilitätslösungen. So stieg Volkswagen mit 300 Millionen Dollar beim Uber-Rivalen Gett ein.

Unterdessen geht die Kontroverse um Uber Pop in Deutschland weiter: Am Donnerstag soll vor dem Oberlandesgericht Frankfurt die Berufung von Uber gegen die Klage der Genossenschaft Taxi Deutschland verhandelt werden, mit der der Service im März 2015 hierzulande gestoppt wurde. In Deutschland ist Uber aktuell nur noch in zwei Städten aktiv. In Berlin werden nur Taxis vermittelt, in München auch Wagen von Uber X.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Travis Kalanick - Uber will zur Mitfahrzentrale werden

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%