Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Treffen mit Gewerkschaften Lufthansa: Vereinigung Cockpit berichtet von „Zukunftsszenario in dunkelsten Farben“

Die Lufthansa hat Piloten und Bodenpersonal „auf noch härtere Zeiten eingeschworen“. Bei dem Treffen ging es auch um den verschärften Stellenabbau.
28.09.2020 Update: 28.09.2020 - 17:13 Uhr Kommentieren
Wegen der deutlich langsameren Erholung des Luftverkehrs von der Pandemie verschärft die Fluglinie ihren Sparkurs. Quelle: Reuters
Lufthansa-Mitarbeiterinnen

Wegen der deutlich langsameren Erholung des Luftverkehrs von der Pandemie verschärft die Fluglinie ihren Sparkurs.

(Foto: Reuters)

Berlin Die Lufthansa hat mit Vertretern der Piloten und des Bodenpersonals über die kritische Lage des Konzerns in der Coronakrise beraten. „Die Gewerkschaften wurden eingestimmt auf weitere Opfer und das Management hat das Zukunftsszenario in dunkelsten Farben gemalt“, sagte Marcel Gröls, der bei der Vereinigung Cockpit (VC) für Tarifpolitik zuständig ist, am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.

„Wir wurden eingeschworen auf noch härtere Zeiten.“ Eine Verdi-Sprecherin sagte, es sei klar, dass Kündigungen allein nicht reichten. Die Lufthansa müsse Perspektiven in der Krise aufzeigen und Maßnahmen zum sozialverträglichen Jobabbau so schnell wie möglich angehen. „Eine Restrukturierung ist notwendig.“

Beim sogenannten „strategischen Dialog“ trifft sich die Lufthansa regelmäßig mit den Vertretern der Belegschaft. Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hatte allerdings abgesagt und dies damit begründet, dass es keinen Fortschritt bei noch offenen Fragen zu ihrem Krisen-Tarifvertrag mit der Lufthansa gebe.

Die Airline teilte am Montag mit, sie habe die Schlussempfehlung der beiden Schlichter Matthias Platzeck und Frank-Jürgen Weise vor allem zum Thema Arbeitszeit am Freitag angenommen. Die Regelung rund um die „bezahlte Freistellung von Mitgliedern der Tarifkommission der UFO“ bei Tarifverhandlungen solle ein reibungsloses Verfahren ermöglichen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zudem sollten damit Tarifkommissionsmitglieder nicht gegenüber anderen Mitarbeitern der Kabine bevorteilt werden. Die Erklärung der UFO zur Annahme der Empfehlung stehe noch aus. Ein UFO-Sprecher sagte dazu, die Gewerkschaft berate darüber noch. Es sei noch nichts entschieden.

    Grafik

    Das Verhältnis zwischen Lufthansa und UFO war lange zerrüttet. Ende Januar einigten sich dann beide Seiten darauf, den Konflikt in einem mehrstufigen Verfahren auch über eine „große Schlichtung“ zu lösen. Im Zuge der Coronakrise rauften sie sich zunächst zusammen und besiegelten einen Krisentarifvertrag bis Ende 2023. Mit dem Bodenpersonal gelang dies noch nicht, mit den Piloten erzielte die Lufthansa nur eine Übergangslösung. Noch in dieser Woche sollen Gespräche starten, um längerfristige Lösungen zu finden, sagte VC-Experte Gröls.

    Beim Treffen mit der Lufthansa wurden die Gewerkschaften nach eigenen Angaben auch damit konfrontiert, dass der künftige Personalüberhang um rund 5000 höher ausfällt als mit 22.000 bisher geplant. Der Großteil dürfte das Kabinenpersonal treffen. Erst am Freitag hatte die Lufthansa erklärt, dass ab 2022 mindestens 1100 Stellen bei den Piloten gefährdet sind. Ende Juni hatte die Lufthansa Group insgesamt rund 129.000 Mitarbeiter.

    Wegen der deutlich langsameren Erholung des Luftverkehrs von der Pandemie verschärft die Fluglinie ihren Sparkurs. So soll die Flotte von Lufthansa und den anderen Konzern-Airlines bis zu dem erst für Mitte des Jahrzehnts erwarteten Ende der Krise um 150 Maschinen auf rund 650 Flugzeuge schrumpfen, um 50 mehr als bislang vorgesehen. Darin sind geleaste Maschinen anderer Airlines eingerechnet.

    Mehr: Lufthansa verschärft Sparkurs: Abschied vom Riesenflieger A380

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Treffen mit Gewerkschaften - Lufthansa: Vereinigung Cockpit berichtet von „Zukunftsszenario in dunkelsten Farben“
    0 Kommentare zu "Treffen mit Gewerkschaften: Lufthansa: Vereinigung Cockpit berichtet von „Zukunftsszenario in dunkelsten Farben“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%