Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Arbeitnehmer-Kritik Scheidender Karstadt-Chef zieht Umbautempo an

Der Umsatz sinkt, die Mitarbeiter fürchten eine Zerschlagung, und der Chef räumt seinen Posten: Gute Nachrichten sind bei Karstadt derzeit rar. An der Umbaustrategie will Eigner Nicolas Berggruen dennoch nichts ändern.
Update: 13.06.2013 - 20:24 Uhr Kommentieren
Warenhauskonzern Karstadt: „Plan 'Karstadt 2015' weiter konsequent umsetzen“. Quelle: dpa

Warenhauskonzern Karstadt: „Plan 'Karstadt 2015' weiter konsequent umsetzen“.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der kriselnde Warenhauskonzern Karstadt will ungeachtet der Kritik der Gewerkschaft Verdi und sinkender Umsätze an seiner Strategie festhalten. „Es ist wichtig, dass Karstadt weiter dem strategischen Plan 'Karstadt 2015' folgen wird und ihn weiter konsequent umsetzt“, unterstrich der scheidende Karstadt-Chef Andrew Jennings nach einer Sitzung des Aufsichtsrats des Warenhausriesen am Donnerstag in Essen.

Auch der besonders umstrittene Ausstieg aus dem Tarifvertrag soll bleiben. Die Gewerkschaft Verdi hatte vor der Sitzung des Gremiums erneut eine Rückkehr zur Tarifbindung und Investitionen des Eigners Nicolas Berggruen zur Modernisierung der Warenhäuser gefordert.

„Die Strategie 'Karstadt 2015' muss überprüft und erforderlichenfalls angepasst werden“, hatte eine Sprecherin der Gewerkschaft betont. Verdi hatte vor der Sitzung umfassende Information über Personalien und den Stand der Umsetzung der Strategie gefordert. Karstadt befinde sich „unter sehr schwierigen Marktbedingungen in einem fundamentalen Transformationsprozess“, sagte Jennings nach dem Treffen des Aufsichtsrats weiter. Der Umbau drücke die Umsätze, räumte er ein: Das Management habe Entscheidungen treffen müssen, „die kurzfristig negative Effekte auf Umsatz und Ertrag haben“. Doch sei es mit Blick auf die „langfristige Gesundung des Unternehmens“ richtig, sich von Verlustbringern wie dem Multimedia- oder Drogeriegeschäft zu verabschieden und verstärkt auf Mode zu setzen.

„Wir werden in den kommenden Monaten das Tempo unseres Marathons steigern“, betonte der britische Manager. Zugleich versprach er die Einführung weiterer neuer Marken und stellt „nationale Marketingkampagnen im September und Oktober dieses Jahres“ in Aussicht. Er selbst werde den Umbau weiter bis zum Auslaufen seines Vertrages Ende Dezember begleiten. Karstadt brauche zudem den befristeten Ausstieg aus dem Tarifvertrag, sagte Arbeitsdirektor Kai-Uwe Weitz.

Auch nach der Sitzung wurde offiziell nichts darüber gesagt, wer künftig das Ruder in Essen übernehmen soll. Karstadt-Eigner Berggruen sucht derzeit einen neuen Chef für den Konzern, nachdem Spitzenmanager Jennings angekündigt hatte, seinen zum Jahresende auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

Für Karstadt muss nach Ansicht von Aktionärsschützer Marc Tüngler so schnell wie möglich ein neuer Konzernchef gefunden werden. „Jeder Tag, an dem das Thema nicht vom Tisch ist, ist für Karstadt ein verlorener Tag“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) am Donnerstag.

Fox ist Nachfolgekandidat
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Trotz Arbeitnehmer-Kritik - Scheidender Karstadt-Chef zieht Umbautempo an

0 Kommentare zu "Trotz Arbeitnehmer-Kritik: Scheidender Karstadt-Chef zieht Umbautempo an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote