Trübes Weihnachtsgeschäft Umsatz der Einzelhändler bricht ein

Im Dezember ist der Umsatz der Einzelhändler trotz Weihnachtsgeschäft deutlich zurückgegangen. Die Einnahmen fielen um zwei Prozent im Vergleich zum November. Der größte Rückgang seit Mai 2011.
13 Kommentare
Zu später Stunde auf der Einkaufsmeile. Der Umsatz der Einzelhändler ist so stark eingebrochen wie seit Mai 2011 nicht mehr. Quelle: dpa

Zu später Stunde auf der Einkaufsmeile. Der Umsatz der Einzelhändler ist so stark eingebrochen wie seit Mai 2011 nicht mehr.

(Foto: dpa)

BerlinDie deutschen Einzelhändler haben im wichtigen Weihnachtsgeschäft die stärksten Umsatzeinbußen seit mehr als anderthalb Jahren erlitten. Die Einnahmen fielen im Dezember um 2,0 Prozent im Vergleich zum Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Preisbereinigt (real) gab es ein Minus von 1,7 Prozent.

„Das ist jeweils der stärkste Rückgang seit Mai 2011“, sagte ein Statistiker. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem realen Minus von 0,1 Prozent gerechnet, nachdem es im November noch ein Plus von 0,6 Prozent gegeben hatte.

Trotz Rekordbeschäftigung und höherer Löhne stieg der Einzelhandelsumsatz 2012 langsamer als in den beiden Vorjahren. Der Zuwachs lag bei 1,9 Prozent. 2011 hatte es noch ein Plus von 2,7 Prozent gegeben, 2010 von 2,6 Prozent. Real fiel der Umsatz im vergangenen Jahr sogar um 0,3 Prozent. Das war das erste Minus seit dem Krisenjahr 2009.

  • rtr
Startseite

13 Kommentare zu "Trübes Weihnachtsgeschäft: Umsatz der Einzelhändler bricht auf 20-Monats-Tief ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast !!!! Wir (das Volk) kriegen doch nur das zu hören und zu lesen was wir hören und lesen sollen. Von der Wahrheit sind wir doch in Deutschland so weit entfernt wie die Erde von der Sonne.

  • Da sind Sie gedanklich auf dem richtigen Wege. Übrigens, Reuters ist eine Rotschild Agentur, Sie sollten dies hier vielleicht mal ansehen:
    http://www.youtube.com/watch?v=WRYGD9f-rvk

  • Richtig, alles richtig!
    Wo bleiben aber wir Bürger, wenn wir immer denselben Politikern auf den Leim gehen!
    Wieso wählen denn die meisten der Bürger immer und immer wieder ihre Metzger selber?
    Rot wie Grün, wie Schwarz wie Gelb = Einheitspartei! Nach der Bundestagswahl werden wir egal von welcher Partei Steuerorgien um die Ohren gehauen bekommen, dass es grade so kracht! Deutschland muss inflationieren, wenn wir diesen unfriedestiftenden EURO weiter
    behalten möchten. USA will es so........ I Und die Südländer sowieso! zieht euch alle jetzt schon warm an!

  • Es kann nicht wahr sein, was nicht nur im HANDELSBLATT heute zu lesen ist. Ein miserables Weihnachtsgeschäft, und das in Deutschland? Wo, "gerade wir Deutsche" so profitieren vom Euro! Berichteten nicht Tagesschau und Heute vom Kaufrausch der Deutschen zum Weihnachtsfest? Ich meine natürlich anäßlich von X-Mas. Juwelen, Gold, Elektro-
    Artikel, alles hochpreisige Artikel gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmel. Die "gestiegenen Einkünfte" der Deutschen, der Euro, die EU und ihre tollen Vorteile "gerade für uns Deutsche", da wurde gekauft wie wahnsinnig. Die Qualitätsmedien lügen nicht.

  • Ich frage mich langsam, ob nicht generell nahezu garnicht mehr recherchiert wird, sondern nur noch von dpa und Reuters texte umgeschrieben werden. Ist ja schliesslich überall die gleiche Nachricht nur mit ein paar Worten anders zu lesen.

  • Hieß es nicht am 29.01.2013 "Deutsche wollen wieder mehr Geld ausgeben".
    Am 31.01.2013 heisst es "Umsatz der Einzelhändler bricht auf 20-Monats-Tief ein"
    Genauso läut es mit Wirtschaftsmeldungen. Heute ist es wieder Aufschwung und 2 Tage später dann Rezession. Dann ist mal wieder Zeit zum Einstieg in Aktien und später wieder Aktien sind zu teuer.
    Für solche Artikeln will die Presse auch noch Geld ?

  • Ich frage mich ernsthaft, ob die Journalisten nicht schon irrational handeln. Jeder, der seine Umwelt, den Einzelhandel, Binnenmarkt, mit offenen Augen wahrnimmt, wusste schon lange, dass der KOnsum am Boden liegt!!

    Der Binnenmarkt liegt schon seid 3 Jahren massiv am Boden. Verstärkt letztes Jahr!! Recherieren die Juornallie nicht im Netz?! Dort kann man sehen wie die Internetkataloge eingebrochen sind und selbst preiswertig, qualitativ hohchwertige Ware, NICHT MEHR GEKAUFT WIRD!

    Ich kann die Medien nicht mehr ernst nehmen!

    UND JETZT FÜR ALLE JOURNALISTEN...DAS SYSTEM BRICHT ZUSAMMEN...WEIL DIESES KAPITALISTISCHE SYSTEM NUR AUF KONSUM BASIERT; DER WIEDERUM VORWIEGEND NUR AUF PUMP AUFGEBAUT IST...

    Der Fehler liegt im Geldsystem. Deswegen brauchen wir ja auch ständig Wachstum und die Umwelt wird zerstört. Dazu kommt, dass wir nicht merh genug Arbeit für ALLE haben! Die Ökonimisierung des Menschen!! Das wird noch böse enden...und zwar für ALLE!! Da keiner etwas von seinen Privilegien abgeben will!! Besonders die bürgerliche Schicht, die sich als Hofschranz der Politik verkauft!!

  • Mal eine kleine Vergänzung: Einzel­handels­umsatz im Dezem­ber 2012 real um 4,7 % nied­riger als im Dezem­ber 2011.

  • (...)
    Zurueck zum Thema, den Journalismus der Reportagen von ARD & ZDF halte ich fuer serioes und wertungsfrei,
    ABER die einseitig recherchierten "reportagen" der kommerziellen sendeanstalten sind blamabel (...)
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Woran liegt es? Internetversandhandel. Aggresive Werbung, siehe Zolando usw. Dies bedeutet noch mehr Euro 450,00 Stellen im Einzelhandel, verödung der Innenstädte und die damit entstehenden Probleme.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%