Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tui-Kommentar Fatale Eifersucht

Der Reiseveranstalter braucht Zugriff auf die Kundendaten. Sonst haben Touristikkonzerne bald das Nachsehen gegenüber Internetvermittlern.
Ein direkter Zugriff auf die Daten der Reisekunden ist Tui verwehrt. Quelle: dpa
Tui-Idylle?

Ein direkter Zugriff auf die Daten der Reisekunden ist Tui verwehrt.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Er wolle einen „komplett integrierten Touristikkonzern“, gibt Tui-Chef Fritz Joussen die Parole aus. So etwas könne schließlich nur der Touristikriese aus Hannover, dem der ehemalige Vodafone-Deutschland-Chef seit zwei Jahren vorsteht. Auf den ersten Blick ist das Ziel einfach zu erreichen. Seit der Fusion mit der einstigen Beteiligung Tui Travel im Dezember besitzt Tui nahezu alles, was man dazu braucht: Zugriff auf zahlreiche eigene Hotels, drei Schiffsflotten, Agenturveranstalter vor Ort und einen breit aufgestellten Vertrieb über Reisebüros und Internetseiten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Tui-Kommentar - Fatale Eifersucht