Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ikea ist preiswert und behandelt seine Mitarbeiter fair. Oder? Der ARD-„Markencheck“ hat sich das schwedische Möbelhaus vorgenommen – und kommt teils zu anderen Ergebnissen. Verbrauchern nutzt die Doku aber nur begrenzt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lieber Herr delso delsa,

    kann es sein, dass Sie jeden Überbringer einer Nachricht, die Ihrem mühsam zurechtgelegten und sorgsam gepflegten Weltbild einen Kratzer verpassen könnte pauschal für "tendenziös, vorurteilsbeladen, neidisch und überkritisch" halten, um weiter ungestört Ihr - sorgsam den Erwartungen Ihres privaten Umfelds angepasstes - Leben in Ihrem obwohl mühsam zurechtgezimmerten einsturzgefährdeten (Selbst-) Truggebäude leben zu können?

    Mag ja sein, dass WDR / ARD beim Drehen ihrer Dokus eher das wahrnehmen und aufzeichnen, was ihren Erwartungen entspricht (übrigens, JEDER Mensch hat Vorurteile; geht gar nicht anders, denn bei jedem Einzelnen hat sein eigenes Wissen, seine eigenen Erfahrungen und folglich unterscheidet sich sein Blickwinkel von dem anderer! Außerdem muss unser Hirn die ganze Flut an Informationsflut einigermaßen sortieren können. Wir sollten uns dieser Tatsache aber bewusst sein!).

    Dass der WDR bzw. die ARD-Anstalten aber bewusst Falschinformationen verbreiten würden, halte ich für eine unverschämte Unterstellung.

    Es kann auf jeden Fall nur von Vorteil sein, sich diese Sendungen anzusehen, da man danach immer einiges mehr weiß als vorher. Man lernt also beim Zuschauen tatsächlich dazu.

    Das heißt ja noch lange nicht, dass man die erhaltenen Informationen nicht kritisch hinterfragen sollte (ist sogar erwünscht, s.o. unter „jeder Mensch hat Vorurteile“).

    Aber bitte höfliche und sachliche bleiben!

  • Ein netter Exkurs: über Billies Zerfall und Ikeas Aufstieg.
    Und dass Lukaschenko Preise machen kann, die sich gewaschen haben, das kam nebenbei auch mit rüber.
    Einzig der "Marktcheck" wirkt etwas demode, es sei denn man beleuchtete einmal den Qualitätsproduktabsatz von Firmen wie Rheinmetall oder anderen Wertschöpfern im Gemeinwesen.
    Und sage keiner, dass könne deutsche Arbeitsplätzchen gefährden...

  • Wie so oft bei WDR / ARD, tendenziös, vorurteilsbeladen,
    neidisch und überkritisch gegen jedes Unternehmen, ob
    Aldi, Rewe, Lidl, oder Ikea. Schade um die zwangsbeigetriebene TV-Gebühren !