Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Uhrenhersteller Asien-Flaute würgt Wachstum bei Swatch ab

Der Schweizer Uhrenhersteller machte 2018 zwar einen Umsatz von 8,5 Milliarden Franken. Doch die Wachstumsphase von Swatch ist vorerst beendet.
Kommentieren
Swatch: Asien-Flaute würgt Wachstum beim Uhrenriesen ab Quelle: AP
Swatch

Im der ersten Jahreshälfte verzeichnete der Uhrenhersteller eine zweistelligen Wachstum.

(Foto: AP)

ZürichDer Abschwung der Geschäfte in Asien und Frankreich hat dem Schweizer Uhrenkonzern Swatch den Jahresabschluss verhagelt. Der Umsatz des Weltmarktführers stieg im Gesamtjahr 2018 zwar um 5,7 Prozent auf 8,5 Milliarden Franken, wie Swatch am Donnerstag mitteilte. Nach einem prozentual zweistelligen Wachstum in der ersten Jahreshälfte schrumpfte das Geschäft aber in den letzten drei Monaten des Jahres und insbesondere im Dezember.

Die Abkühlung der Konjunktur hielt viele Chinesen von Reisen ins Ausland ab, wo sie oft Uhren kaufen. Zudem setzten Swatch wie bereits dem Schweizer Konkurrenten Richemont Ladenschließungen in Frankreich als Folge der Protestkundgebungen der „Gelbwesten-Bewegung“ zu.

„Ein Weihnachtsquartal zum Vergessen“, kommentierte ZKB-Analyst Patrik Schwendimann. Die Swatch-Aktie sackte um sieben Prozent ab und war damit Schlusslicht unter den 600 größten europäischen Werten. Im Gesamtjahr legte der Konzerngewinn um 14,8 Prozent auf 867 Millionen Franken zu, verfehlte damit aber ebenso wie der Umsatz die Analysten-Erwartungen.

2019 habe gut begonnen, erklärte Swatch. Im Gesamtjahr rechnet der Konzern dank einer wieder anziehenden Nachfrage und der Beseitigung von Produktionsengpässen mit einem „gesunden“ Wachstum. Die Anleger blieben skeptisch. „Swatch Group ist bekannt für (zu) optimistische Prognosen“, erklärte Analyst Schwendimann. Der jüngste Branchentrend mit rückläufigen Schweizer Uhrenexporten mahne zumindest kurzfristig zur Vorsicht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Uhrenhersteller - Asien-Flaute würgt Wachstum bei Swatch ab

0 Kommentare zu "Uhrenhersteller: Asien-Flaute würgt Wachstum bei Swatch ab "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.