Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Uhrenhersteller Unruhen in Hongkong belasten Gewinn von Swatch

Hongkong ist für den Uhrenhersteller ein wichtiger Markt, dort gibt es durch die Proteste Probleme mit dem Absatz. Die Swatch-Aktie steigt dennoch.
Kommentieren
Der Gewinn des Uhrenherstellers gab um gut elf Prozent auf 415 Millionen Franken nach. Quelle: Reuters
Swatch-Filiale in Zürich

Der Gewinn des Uhrenherstellers gab um gut elf Prozent auf 415 Millionen Franken nach.

(Foto: Reuters)

Zürich Die politischen Unruhen in Hongkong haben den Schweizer Uhrenhersteller Swatch im ersten Halbjahr gebremst. Die Erlöse schrumpften in den ersten sechs Monaten um vier Prozent, während der Gewinn um gut elf Prozent auf 415 Millionen Franken nachgab, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Swatch stellt neben den bekannten Plastikuhren auch noble Zeitmesser der Marken Omega, Breguet oder Tissot her.

Daher trafen die Unruhen den Luxusgüterkonzern: Hongkong sei ein wichtiger Absatzmarkt mit attraktiven Margen, erklärte Swatch. Dort gibt es seit Wochen Massendemonstrationen – unter anderem gegen ein Gesetz zur Auslieferung verdächtiger Personen an China.

Zudem hatte das Unternehmen die Lieferung von Uhren an einige Händler gestoppt, die diese hinterher an den Graumarkt abgegeben hatten. Dort sind viele Nobeluhren zu teils deutlich günstigeren Preisen im Umlauf - was den Uhrenherstellern ein Dorn im Auge ist. Der Lieferstopp an einige schwarze Schafe hatte die Umsätze im ersten Halbjahr belastet.

An der Börse kamen die Zahlen dennoch gut an: Die Swatch-Aktie legte rund fünf Prozent zu. Das Unternehmen habe sich besser geschlagen als befürchtet, erklärten die Experten der Zürcher Kantonalbank. Zudem stimme die Prognose optimistisch. Für das zweite Halbjahr erwartet Swatch „starkes Wachstum“. Im Gesamtjahr soll der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr anziehen.

Mehr: Die Krise der Uhrenhersteller ist vergessen. Ohne Politiker wie Donald Trump würden sich die Luxusmarken allerdings noch wohler fühlen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Uhrenhersteller - Unruhen in Hongkong belasten Gewinn von Swatch

0 Kommentare zu "Uhrenhersteller: Unruhen in Hongkong belasten Gewinn von Swatch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.