Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umbau des Handelsriesen „Diversifikation ist Gift“ – Metro nimmt beim Real-Verkauf Verluste in Kauf

Metro-Chef Olaf Koch läutet das Ende der Konglomerats ein. Nach Kaufhof soll nun auch Real verkauft werden – trotz nötiger Millionenabschreibungen.
09.05.2019 - 08:09 Uhr Kommentieren
Metro nimmt beim Real-Verkauf Millionenverluste in Kauf Quelle: dpa
Metro-Chef Olaf Koch

Der Handelsriese soll schlanker werden.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Supermarktkette Real hat beim Handelsriesen Metro im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 für einen deutlichen Verlust gesorgt. Wertminderungen auf das Immobilienvermögen im Zuge des Verkaufs der Kette in Höhe von 385 Millionen Euro führten unter dem Strich zu einem Verlust von 459 (Vorjahr: Minus 53) Millionen Euro, wie Metro am Donnerstag mitteilte.

Real soll an ein Konsortium rund um den Immobilien-Investor Redos veräußert werden. Dabei sollen Metro nach dem aktuellen Verhandlungsstand rund 500 Millionen Euro zufließen. Die Real-Immobilien standen indes mit rund 900 Millionen Euro in den Büchern.

Für Metro-Chef Olaf Koch ist der Verkauf trotzdem richtig. „In einer Branche wie dem Handel, in der sich die Veränderungsdynamik immer weiter beschleunigt, ist Diversifikation Gift“, sagte Koch der „WirtschaftsWoche“. „Um erfolgreich und zukunftsfähig zu sein, muss man sich sehr klar fokussieren“, so Koch. „Genau das tun wir jetzt“.

Koch hatte den Handelskonzern in den vergangenen Jahren deutlich schlanker aufgestellt. Im vergangenen Jahr hatte er die Warenhauskette Galeria Kaufhof verkauft und den Elektronikhändler Ceconomy (Media Markt und Saturn) abgespalten. Der Umsatz von Metro ist seitdem deutlich geschrumpft.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Das ist kein Niedergang, sondern das Ende des Konglomerats“, sagte Koch der WirtschaftsWoche dazu. Kaufhof und Media-Saturn hätten nichts mit dem Lebensmittelgeschäft zu tun gehabt. „Zwischen Real und dem Großhandel gibt es zwar Synergien auf der Einkaufsseite, aber das Geschäftsmodell ist grundlegend verschieden“, so Koch.

    Aber auch operativ läuft es bei Metro nicht rund: der operative Ertrag (Ebitda) ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen sank im zweiten Quartal auf 83 (Vorjahr: 111) Millionen Euro, teilte Metro weiter mit. Im kriselnden Russland-Geschäft ging der operative Ertrag auf 30 (35) Millionen Euro zurück.

    Der berichtete Umsatz stagnierte bei 6,7 Milliarden Euro. Flächenbereinigt legten die Erlöse um 1,2 Prozent zu. Die Jahresprognose bestätigte Konzernchef Olaf Koch.

    • rtr
    • bay
    Startseite
    Mehr zu: Umbau des Handelsriesen - „Diversifikation ist Gift“ – Metro nimmt beim Real-Verkauf Verluste in Kauf
    0 Kommentare zu "Umbau des Handelsriesen: „Diversifikation ist Gift“ – Metro nimmt beim Real-Verkauf Verluste in Kauf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%