Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umsatz- und Ergebnisrückgang 2003 Restrukturierungen belasten Fresenius

Unter anderem wegen des starken Euro und Restrukturierungen hat der Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius hat im vergangenen Jahr weniger umgesetzt und verdient als 2002.

HB BAD HOMBURG. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe 2003 um 7 % auf 781 Mill. € abgenommen, teilte die im MDax notierte Gesellschaft am Mittwoch in Bad Homburg mit. Analysten hatten nach einer Umfrage von Reuters im Schnitt mit einem noch etwas geringeren Ebit von 773 Mill. € gerechnet. Der Umsatz sank um sechs Prozent auf 7,064 Mrd. €.

Ausblickend hieß es, für dieses Jahr sei mit einem positiven Geschäftsverlauf zu rechnen. Der Umsatz solle währungsbereinigt im prozentual mittleren einstelligen Bereich zulegen. Der Überschuss solle währungsbereinigt um 25 bis 30 % steigen.

Fresenius ist der Mutterkonzern des im Deutschen Aktienindex Dax notierten Dialysespezialisten Fresenius Medical Care, der am Morgen ebenfalls Geschäftszahlen vorlegte.

Startseite
Serviceangebote