Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umsatzplus im Rücken Metro für Weihnachtsgeschäft zuversichtlich

Ein Umsatzplus, eine bestätigte Gewinnprognose und Umsatzzahlen die die Erwartungen erfüllen: Metro scheint voll im Soll. Nun blickt der Handelsriese optimistisch dem wichtigen Weihnachtsgeschäft entgegen.
20.10.2014 Update: 20.10.2014 - 16:02 Uhr Kommentieren
Metro glaubt an ein gutes Geschäftsjahr. Quelle: dpa

Metro glaubt an ein gutes Geschäftsjahr.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Handelsriese Metro setzt angesichts anziehender Geschäfte bei seinem Sorgenkind Media-Saturn auf volle Kassen im wichtigen Weihnachtsgeschäft. Metro sehe sich gut gerüstet für die Wochen um die Feiertage und sei „optimistisch in das laufende Quartal gestartet“, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/14 und im vierten Quartal hatte der Konzern, zu dem auch die Metro-Großmärkte, die Warenhauskette Kaufhof und die Real-Supermärkte gehören, den flächenbereinigten Umsatz steigern können. Die Gewinnprognose für das abgelaufene Geschäftsjahr dürfte Metro erreicht haben. An der Börse griffen die Anleger zu. Die Aktien notierten gegen Mittag mehr als 1,5 Prozent im Plus bei 24,35 Euro.

Insgesamt schrumpfte der Umsatz zwar im Geschäftsjahr 2013/14 leicht auf 63 (Vorjahr: 65,7) Milliarden Euro und im Schlussquartal auf 15,1 (15,5) Milliarden Euro. Allerdings hatte sich der Handelsriese von Beteiligungen wie etwa dem Geschäft der Supermarktkette Real in Osteuropa getrennt. Bereinigt um Verkäufe und Wechselkurseffekte stiegen die Erlöse um 1,3 Prozent, im vierten Quartal waren es sogar 1,8 Prozent.

Metro-Chef Olaf Koch konnte damit die Markterwartungen erfüllen: Experten hatten für das vierte Quartal Erlöse von 15,157 Milliarden Euro und für das Gesamtjahr von rund 63 Milliarden Euro prognostiziert. Bernstein-Analysten hoben positiv hervor, dass erstmals seit vielen Quartalen alle Geschäftsbereiche flächenbereinigt ein Umsatzwachstum ausweisen konnten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Koch arbeitet am Umbau des Düsseldorfer Handelsriesen. Er will den Umsatz ankurbeln und Europas größte Elektronikhandelskette Media-Saturn wieder auf Kurs bringen. Diese kämpft mit der Konkurrenz durch Online-Händler wie Amazon und wird durch einen Streit mit Minderheitseigner Erich Kellerhals belastet. Doch nun sieht Koch Zeichen der Hoffnung: Media-Saturn habe im vierten Quartal eine „deutliche Trendverbesserung“ erzielt - flächenbereinigt legte der Umsatz um 1,8 Prozent zu. Und dies gelte sowohl für den umkämpften deutschen Heimatmarkt als auch das Auslandsgeschäft. Auch der Verkauf über das Internet entwickele sich positiv.

    Doch neben Media-Saturn hat Koch noch weitere Großbaustellen vor der Brust. Pläne für einen Börsengang des Großmarktgeschäfts in Russland hatte er angesichts des Ukraine-Konflikts auf Eis gelegt. Zumindest die Umsätze der Märkte in Russland hätten sich trotz der Krise im Quartal positiv entwickelt, teilte Metro nun mit. Ob Metro auch in Zukunft an Kaufhof festhält, hatte Koch zuletzt infrage gestellt.

    Die Spekulationen um die Warenhauskette hatten wegen des Eignerwechsels beim mit Umsatzrückgängen und Verlusten kämpfenden Wettbewerber Karstadt neue Nahrung erhalten. Dort hat nun der Immobilieninvestor Rene Benko das Sagen, der bereits in der Vergangenheit auch Kaufhof ins Visier genommen hatte. Die Geschäfte der Warenhaustochter bereiten Koch indes keine Probleme - Kaufhof konnte den Umsatz ebenfalls flächenbereinigt steigern. Seine Gewinnprognose für das abgelaufene Geschäftsjahr bekräftigte der Metro-Chef. Über die genauen Gewinnzahlen für das Jahr will er nun am 16. Dezember berichten.

    Der Konzern bestätigte seine Prognose für das bereinigte Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) und erwartet weiter einen leichten Zuwachs auf 1,75 Milliarden Euro.

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Umsatzplus im Rücken - Metro für Weihnachtsgeschäft zuversichtlich
    0 Kommentare zu "Umsatzplus im Rücken: Metro für Weihnachtsgeschäft zuversichtlich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%