Umstrittenes Projekt Bau von Stuttgart 21 verzögert sich

Stuttgart 21 wird nicht nur teurer, sondern wohl auch später fertig. Die Deutsche Bahn will den Tiefbahnhof laut „Wirtschaftswoche“ erst ein Jahr später eröffnen. Nun soll der Aufsichtsrat über das Projekt entscheiden.
Update: 02.03.2013 - 13:24 Uhr 15 Kommentare
Von wegen Stuttgart 21: Das Bahnprojekt soll sich um ein Jahr verzögern. Quelle: dpa

Von wegen Stuttgart 21: Das Bahnprojekt soll sich um ein Jahr verzögern.

(Foto: dpa)

Düsseldorf/StuttgartDie Deutsche Bahn ist einem Magazinbericht zufolge von ihrem Zeitplan für die Eröffnung des umstrittenen Bahnhofsprojekts Stuttgart 21 abgerückt. In einer internen Risikokalkulation habe der Konzern die Eröffnung des geplanten Tiefbahnhofs um rund ein Jahr auf Dezember 2022 verschoben, berichtete die „Wirtschaftswoche“ am Samstag vorab aus ihrer neuen Ausgabe. Die Bahn hatte im Dezember bekanntgegeben, dass sich die Kosten für das Projekt um bis zu 2,3 Milliarden Euro erhöhen könnten. Der Aufsichtsrat kommt am Dienstag zusammen, um über die Zukunft des Bauvorhabens zu beraten.

Dem internen Bahn-Dokument zufolge, aus dem die „Wirtschaftswoche“ zitierte, liegen die Kosten für einen Abbruch des Projekts und einen Weiterbau nur minimal auseinander. So brächte die Beendigung des Projekts der Bahn ein kalkulatorisches Defizit von 980 Millionen Euro, der Weiterbau schlüge mit einem Minus von 906 Millionen Euro zu Buche.

Angesichts der geringen Differenz bleibe dem Aufsichtsrat nur, politisch über das Projekt zu entscheiden, berichtete die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Gremiumskreise. Der Aufsichtsrat werde das Projekt „durchwinken – koste es, was es wolle“, sagte ein Mitglied dem Magazin.

Die Grünen im Bundestag wollen verhindern, dass der Aufsichtsrat der Bahn am Dienstagüber den Weiterbau des Milliardenprojekts Stuttgart 21 entscheidet. Der Bundesrechnungshof müsse die Bahn-Aufsichtsräte auffordern, die Entscheidung zu verschieben, heißt es in einem Brief der Grünen-Bundestagsabgeordneten Renate Künast und Anton Hofreiter an den Behördenleiter.

Die Behörde hatte angekündigt, die Finanzplanung für Stuttgart 21 erneut zu prüfen. Grund war das Eingeständnis des Bahnvorstandes im vergangenen Dezember, dass sich der Finanzrahmen von 4,5 Milliarden auf 6,8 Milliarden Euro erhöhen könne. Von den 2,3 Milliarden Euro Mehrkosten sind 1,1 Milliarden auf fehlerhafte Berechnungen und 1,2 Milliarden auf vorausgesagte Risiken zurückzuführen.

Am Dienstag wird der Bahnvorstand nach Information der Grünen den Aufsichtsräten vorschlagen, den Finanzrahmen um zwei Milliarden Euro auf 6,526 Milliarden Euro zu erhöhen.

  • afp
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Umstrittenes Projekt - Bau von Stuttgart 21 verzögert sich

15 Kommentare zu "Umstrittenes Projekt: Bau von Stuttgart 21 verzögert sich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Von den 2,3 Milliarden Euro Mehrkosten sind 1,1 Milliarden auf fehlerhafte Berechnungen und 1,2 Milliarden auf vorausgesagte Risiken zurückzuführen." Anstatt arglistiger Täuschung und Betrug nennt man die Sache einfach fehlerhafte Rechung und schon passiert einem nichts.

  • Das geht uns alle an und nicht nur die Stuttgarter - wer ist als Nächster dran ???

  • da gebe ich Ihnen recht. Nur ist dazu eines notwendig. Einsicht und Vernunft. Und beides geht den Verantwortlichen bei Bund und Bahn ab.

  • Da ist die Baugrube noch nicht fertig, da reden wir schon von 50% höheren Kosten und Jahren Verspätung.
    Was das erst wird, wenn der Brandschutz montiert ist, kann sich jeder ausrechnen.

    Jedes normale Bauunternehmen und Bauleitung wären bei einem normalen Bau jetzt rausgeflogen.
    In Deutschland hat ab 1 Mrd. keiner mehr Verantwortung.

    Hier liegt der Fall natürlich anders:
    1. Es geht nur um Steuergelder. Kostnix!
    2. Die Schmiegelder sind schon geflossen.

  • Was regen wir uns denn über zwei oder drei Milliarden Euro mehr oder weniger für den Bahnhof auf - wenn wir klaglos zulassen, dass der dreißigfache Betrag ohne jede Sicherheit korrupten Südländern in den gierigen Rachen schmeißen? Und wir bekommen am Ende nicht einmal einen Bahnhof dafür zurück!

  • Die Kosten werden weiter steigen, es werden dann Verkehrsprojekte in ganz Deutschland zurückgestellt um Stuttgart 21 zu finanzieren.
    Stuttgart 21 hat kein Brandschutzkonzept, zu enge Bahnsteige, der verkehrstechnische Nutzen ist umstritten, und dafür Milliarden ausgeben und Bauzeit wohl bis mindestens 2025?
    Stuttgart hat schon einen guten Bahnhof der nur renoviert werden muss und alle Probleme wären behoben. Noch ist es nicht zu spät für Projektende von Stuttgart 21!

  • Richtig! Es wird garantiert noch teurer. Aber das wird erst kommuniziert, wenn der Bau so weit fortgeschritten ist, dass der Rückbau noch wesentlich teurer, also der point of no return längst überschritten ist.

  • BER, Elbphilharmonie und Stuttgart 21 haben offensichtlich nur den Zweck die prall gefüllten öffentlichen Kassen am Platzen zu hindern, indem ein steter Geldstrom abfließt.
    Auf die Fertigstellung kommt so genau nicht an, denn wegen einer Verschiebung um ein bis x Jahre macht sich keiner der Bauherren irgendwie Gedanken. Da entsteht bei mir der Gedanke, dass die Projekte für ihren eigentlichen Zweck überhaupt nicht gebraucht werden. Warum dann nicht einfach aufhören und den Kassenüberdruck durch sinnvollere Dinge abbauen?

  • Die korrupten parasitären Profiteure dieser ganzen Farce sind enttarnt. Das ist erst einmal das Wichtigste. Das beginnt bei der SED-Zonenwachtel Merkel und reicht via Mappus bis zum Architekten. Ob dieses sinnfreie Projekt auch noch realisiert wird ist sekundär, weil das Finanzsystem sowieso kurz vor dem Absturz steht. Die direkt Betroffenen werden die Stuttgarter sein, aber die haben schließlich für das Projekt gestimmt, und um Stuttgart ist es eh nicht schade.

    Gruß aus Baden
    G. B.

  • es schaut also so aus, dass der Aufsichtsrat der DB die Mehrkosten durchwinken wird. Nach dem O.K. von Bundesverkehrsminister Ramsauer und Bundeskanzlerin Merkel zum Weiterbau von S 21 dürfte es dann keine Hürde mehr geben. Viel, viel Steuergeld wird für dieses Projekt verbaut, verbuddelt und verbohrt werden. Dagegen werden die Elbphilharmonie sowie der Berliner Flughafen BER wahre Schnäppchen sein. Nach allem was ich über das Projekt S 21 weiss - und zwar von beiden Seiten - Gegner und Befürworter - wird S 21 nicht vor 2025 fertig werden und dann weit mehr als das doppelte an Kosten verschlungen haben. Prost Mahlzeit - kann man da nur sagen - Oder! Empört Euch weiter liebe Mutbürger in Stuttgart. Denn, ihr tut das zurecht.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%