Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umweltschutz Schwedische Supermärkte nehmen Einweggrills aus dem Sortiment

Bei den Ketten Willys und Hemköp wird es bald keine Einweggrills mehr geben. Grund ist neben der Brandgefahr auch der Umweltschutz.
Kommentieren
Die Aluminiumschalen sind sehr energieraubend in der Herstellung. Quelle: dpa
Einweggrill

Die Aluminiumschalen sind sehr energieraubend in der Herstellung.

(Foto: dpa)

Stockholm Barbecue-Liebhaber können in vielen schwedischen Supermärkten künftig keine Einweggrills mehr kaufen. Vor allem aus Umweltgründen nehmen die Supermarktketten Willys und Hemköp die Grills aus ihrem Sortiment, wie der Mutterkonzern Axfood am Dienstag mitteilte.

Da die Grills aus Aluminium bestünden, sei ihre Produktion sehr energieraubend. Außerdem landeten sie nur selten im Recycling, sondern als Müll in der Natur. Dies könne in bestimmten Fällen auch eine Brandgefahr darstellen, erklärte Axfood. Auf kurze Sicht werden die Einweggrills aber noch in den Regalen der Händler liegen, bis die Lagerbestände zu Ende gegangen sind.

In den vergangenen Monaten hatten andere Supermarktketten in Schweden ebenfalls eine Abkehr von den Einweggrills angekündigt. Das Herkunftsland der Klimaaktivistin Greta Thunberg gilt als sehr sensibel bei Klima- und Umweltfragen, zudem musste es im vergangenen Sommer gegen eine Reihe von Waldbränden ankämpfen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Umweltschutz: Schwedische Supermärkte nehmen Einweggrills aus dem Sortiment"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.