Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unglück in Äthiopien Ethiopian-Crew hat vor Absturz der 737 Max alle Boeing-Vorgaben befolgt

Die Piloten der abgestürzten Boeing 737 Max haben die Notfallrichtlinie des Flugzeugbauers exakt befolgt. Die Maschine sei trotzdem nicht kontrollierbar gewesen.
1 Kommentar
737 Max: Ethiopian-Crew hat vor Absturz Boeing-Vorgaben befolgt Quelle: Bloomberg
Cockpit einer 737 Max 8

Die Crew von Ethiopian Airlines hielt sich an die Notfallrichtlinie von Boeing.

(Foto: Bloomberg)

Addis AbebaDie Besatzung der in Äthiopien abgestürzten Boeing 737 Max hat alle vom Hersteller vorgesehenen Verfahren befolgt, konnte das Flugzeug aber nicht unter Kontrolle bringen. Dies ergab ein vorläufiger Untersuchungsbericht zu dem Unglück vom 10. März, wie die äthiopische Transportministerin Dagmawit Moges am Donnerstag in Addis Abeba sagte.

Den Piloten gelang es die Kontrollfunktion MCAS abzuschalten, das als Absturzursache vermutet wird. Die Automatik senkt die Flugzeugnase ab, sofern bei einem zu steilen Anstellwinkel ein Strömungsabriss droht.

Boeing hatte nach einem ähnlichen Absturz einer Lion-Air-Maschine in Indonesien eine Anleitung herausgegeben, wie das MCAS bei fehlerhaftem Verhalten abgestellt wird. Eine Notfallrichtlinie der US-Behörde FAA folgte. Darin werden die Piloten angehalten, die Stromzufuhr über Schalter in der Mittelkonsole zu unterbrechen und während des gesamten Fluges aus zu lassen.

Das „Wall Street Journal“ hatte bereits am Mittwoch unter Berufung auf Insider berichtet, dass die Ethiopian-Piloten das System zum automatischen Absenken der Flugzeugnase deaktiviert hätten und vergeblich versuchten, die Maschine über das Handrad wieder nach oben zu ziehen. Doch dann hätten sie die Stromzufuhr wieder angestellt, um stattdessen einen Schalter zum Trimmen am Steuerknüppel zu benutzen.

Durch das Trimmen kann der Pilot auf die Flugzeugruder einwirken, um die Maschine bei Turbulenzen wieder in eine stabile Lage zu bringen. Derzeit werde untersucht, ob die Software von selbst wieder angesprungen sei oder die Flugzeugführer es wieder aktivierten.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Unglück in Äthiopien - Ethiopian-Crew hat vor Absturz der 737 Max alle Boeing-Vorgaben befolgt

1 Kommentar zu "Unglück in Äthiopien: Ethiopian-Crew hat vor Absturz der 737 Max alle Boeing-Vorgaben befolgt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ...wie ich schon in einem anderen Artikel zur Boing MAX ausführte, verdichtet sich der Eindruck, dass es bei dieser Katastrophe zu einem Kampf zwischen hochintegrierter Software gesteuerter Flugsteuerung und den Piloten über die Hoheit an Bord kam. Es ist durchaus möglich, das entscheidende Zustandsvariablen in der Software "nicht informiert" waren, dass das System (MCAS) ausgeschaltet war. Auch ist es möglich, dass der Algorithmus vorsah, dass nach einer gewissen Auszeit das System eine Bestätigung des Abschaltvorgangs erfragte, die in dieser Panikphase "übersehen" wurde und so MCAS wieder die Kontrolle übernahm. Außerdem ist fraglich, ob der Abschaltvorgang von MCAS als Testszenario in den Flusimulatoren ausreichend modelliert wurde.

Serviceangebote