Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Bahn steht unter gewaltigem Druck: Es gibt ein neues Milliardenloch. Die Politik verlangt einen Radikalumbau. Doch der Aufsichtsrat warnt vor übereilten Aktionen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieder hat die Politik versagt. Im Auftrag der Politik sollte Mehdorn das Unternehmen profitabel und damit börsenreif machen. Folge: Investitionen blieben aus, Personal wurde abgebaut. Börsengang scheiterte trotzdem. Der Nachfolger Grube war ohnehin in Bezug auf Intelekt und Qualifikation von Anfang an die falsche Wahl und komplett überfordert.
    Heute müßen zur Unzeit Investitionen nachgeholt und Personal aufgestockt werden. In vielen Bereichen unserer Infrastruktur rächt sich die rigorose Sparpolitik von Herrn Schäuble. Das Ergebnis: Jetzt muß alles auf einmal erledigt werden. Schulen, Brücken, Straßen und Kitas. Wo ist das Personal dafür? Unser Gemeinwesen ist doch schon bei normaler Inanspruchnahme auf Kante genäht.