Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unternehmen hat hohen Ölpreis bis Ende September abgesichert Ryanair hält Gewinnrückgang in Grenzen

Die irische Billigfluglinie Ryanair hat im abgelaufenden Geschäftsjahr weniger verdient als im Vorjahr, der Rückgang fiel aber nicht so deutlich aus wie erwartet.

HB DUBLIN. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, betrug der bereinigte Nettogewinn des zum 31. März beendeten Geschäftsjahres 2003/2004 226,6 Mill. Euro. Vor Sonderposten war das ein Gewinnrückgang um fünf Prozent. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Nettogewinn von 209 Mill. Euro gerechnet. Im Januar hatte das Unternehmen noch Gewinnrückgang von bis zu zehn Prozent befürchtet.

Die gestiegenen Ölpreise dürften sich nach Ansicht des Unternehmens nicht negativ auf das Billigfluggeschäft auswirken.

Bis zum Ende des zweiten Quartals (30. September) sei die Billigfluglinie vollständig gehedgt (abgesichert), danach gebe es aber keinerlei Absicherungsmaßnahmen, sagte Ryanair-CEO Michael O'Leary am Dienstag bei Vorlage des Jahresergebnisses 2003/04 (31. März). Angesichts der derzeit hohen Preise für Öl-Futures wäre dies „unweise“. Ryanair erwartet, dass die Preise für Rohöl vom Herbst an sinken werden. Dann will die Fluglinie auch wieder Hedging-Maßnahmen vornehmen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen