Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unterstützung für Boeing-Piloten „Sully“ kritisiert 737-Max-Hersteller - Simulator-Training nötig

Boeing will den Piloten der 737 Max kein Training geben, wenn die Maschinen wieder startklar sind: Sullenberger kritisiert diese Entscheidung massiv.
Kommentieren
Captain Chesley
Der Held vom Hudson

Captain Chesley "Sully" Sullenberger sagte bei einer Kongressanhörung, dass die Piloten der 737 Max mehr Training gebraucht hätten.

(Foto: AP)

WashingtonDer in den USA als Held verehrte Flugkapitän Chesley „Sully“ Sullenberger hat die Piloten der verunglückten Maschinen des Typs Boeing 737 in Schutz genommen. Die Flugzeughersteller müssten Maschinen planen, die nicht „ungewollte Fallen“ für die Crews bedeuteten, sagte Sullenberger am Mittwoch bei einer Kongress-Anhörung zur Untersuchung der Unglücke mit den Maschinen des US-Herstellers Boeing. Er sprach sich dafür aus, vor Wiederinbetriebnahme der überarbeiteten Maschinen alle Piloten einem Simulator-Training zu unterziehen. Der Hersteller Boeing hält das nicht für notwendig. Es handelt sich um Tausende Piloten.

Bei den Abstürzen zweier Maschinen des Typs 737 Max der äthiopischen Fluggesellschaft Ethiopian Airlines und der indonesischen Lion Air waren 346 Menschen gestorben. Erste Untersuchungserkenntnisse gehen davon aus, dass ein Software-Problem die Ursache gewesen sein könnte. Alle 371 Maschinen der Baureihe stehen weltweit unter Startverbot.

Sullenberger hatte am 15. Januar 2009 eine mit 155 Passagieren besetzte Maschine des Typs Airbus 320 nach dem Ausfall beider Triebwerke spektakulär auf dem Hudson River in New York notgelandet. Der Fall, bei dem alle Insassen überlebten, hatte den Piloten weltberühmt gemacht.

„Ich gehöre zu der relativ kleinen Gruppe von Menschen, die eine solche Krise durchgemacht haben und ich lebe, um meine Erfahrungen weiterzugeben“, sagte Sullenberger. „Ich kann Ihnen aus erster Hand sagen, dass der Schreckfaktor echt ist und riesig“, betonte Sullenberger, der die Unglücke mit Maschinen der 737 Max jüngst in einem Simulator nacherlebt hat. Es sei schnell der Punkt erreicht, an dem effektives Handeln nur noch eingeschränkt möglich sei. „Innerhalb von Sekunden haben diese Crews um ihr Leben und den Kampf ihres Lebens gekämpft.“

Mehr: Nach zwei Abstürzen ist die Boeing 737 Max in Verruf geraten. Der Flugzeugbauer will das ändern und zieht auch eine Namensänderung in Betracht. Lesen Sie hier:

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Unterstützung für Boeing-Piloten - „Sully“ kritisiert 737-Max-Hersteller - Simulator-Training nötig

0 Kommentare zu "Unterstützung für Boeing-Piloten: „Sully“ kritisiert 737-Max-Hersteller - Simulator-Training nötig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote