Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Urabstimmung GDL-Chef erwartet Arbeitskampf

Der Chef der Lokführergesellschaft GDL, Claus Weselsky, rechnet bei der Urabstimmung mit einem deutlichen Votum für einen unbefristeten Arbeitskampf. Bereits ab Dienstag könnte es zu bundesweiten Streikaktionen kommen.
Kommentieren
GDL-Chef Claus Weselsky rechnet mit einer hohen Zustimmung für einen Arbeitskampf. Quelle: dpa

GDL-Chef Claus Weselsky rechnet mit einer hohen Zustimmung für einen Arbeitskampf.

(Foto: dpa)

Berlin Reisende müssen sich ab der kommenden Woche auf deutlich stärkere Einschränkungen im Bahnverkehr einstellen. Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, sagte der „Bild“-Zeitung (Samstagausgabe), er rechne bei der Urabstimmung mit einem deutlichen Votum für einen unbefristeten Arbeitskampf. „Ich erwarte, dass über 90 Prozent der Lokführer bei der Urabstimmung am Montag für einen Arbeitskampf stimmen“, sagte er. Bereits ab Dienstag könnten die Streikaktionen dann bundesweit ausgeweitet werden unter anderem auf den Güterverkehr.

Die GDL fordert in der seit Sommer 2010 andauernden Tarifrunde einheitliche Löhne und Gehälter für alle 26.000 Lokführer in Deutschland, egal ob sie Fern-, Nah- oder Güterzüge fahren. In einem Flächentarifvertrag soll ein Entgelt festgeschrieben werden, das bei 105 Prozent des Niveaus der Deutschen Bahn liegt.

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Urabstimmung: GDL-Chef erwartet Arbeitskampf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote