Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Justizministerium Fluglinien unter Preisabsprache-Verdacht

Sind Flugtickets in den USA zuweilen etwa künstlich verknappt - und teuer? Das US-Justizministerium geht dieser Frage in einer Untersuchung nach. Der Verdacht allein hinterlässt an der Börse Spuren.
02.07.2015 Update: 02.07.2015 - 00:45 Uhr Kommentieren
Abflughalle eines US-Flughafens: Mehrere Fluglinien stehen unter dem Verdacht, Ticketpreise in die Höhe getrieben zu haben. Quelle: AFP
US-Flughafen

Abflughalle eines US-Flughafens: Mehrere Fluglinien stehen unter dem Verdacht, Ticketpreise in die Höhe getrieben zu haben.

(Foto: AFP)

Washington Das US-Justizministerium hat eine Untersuchung wegen möglicher illegaler Preisabsprachen in der Luftfahrtbranche eingeleitet. Das bestätigte eine Sprecherin der Behörde am Mittwoch in einer Email.

Die marktbeherrschenden US-Fluggesellschaften werden demnach verdächtigt, unter anderem durch gemeinsame Ticket-Verknappung ihre Preise auf verbotene Art in die Höhe zu treiben. Es wurde zunächst nicht bekannt, welche Fluggesellschaften von den Ermittlungen betroffen sind.

Ein Sprecher von United Continental sagte, dass die Airline ein Schreiben vom Ministerium erhalten habe und kooperieren wolle. Weitere Details nannte er nicht. An den US-Börsen fielen daraufhin die Aktien der Fluggesellschaften United Continental, JetBlue, Delta Air Lines und Southwest Airlines.

Die Meldungen seien „alarmierend“, teilte der Branchenverband US Travel Association in einer Stellungnahme mit. Verbandschef Roger Dow forderte die involvierten Fluggesellschaften zur Kooperation mit den Behörden auf. „Wir hoffen, dass die US-Airlines, die im Visier des Justizministeriums stehen, sich von den Verdächtigungen befreien können.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Justizministerium hatte vor einiger Zeit eine Reihe von Fusionen in der Branche genehmigt. US Airways war 2013 mit American Airlines zusammengegangen. United hatte Continental 2012 übernommen.

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "US-Justizministerium: Fluglinien unter Preisabsprache-Verdacht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%