Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Logistik-Konzern Post-Rivale Fedex will bis zu 6300 Stellen in Europa streichen

Fedex plant einen umfangreichen Stellenabbau in Europa. Der Sparplan betrifft die auf schnelle internationale Paketzustellungen ausgerichtete Express-Sparte.
19.01.2021 - 16:38 Uhr Kommentieren
Der Post-Rivale will Tausende Stellen in Europa streichen. Quelle: AP
Fedex-Mitarbeiter

Der Post-Rivale will Tausende Stellen in Europa streichen.

(Foto: AP)

Memphis, Amsterdam Der US-Logistikriese Fedex hat im Zuge der Übernahme des niederländischen Rivalen TNT einen größeren Stellenabbau in Europa angekündigt. Der Sparplan betrifft 5500 bis 6300 Mitarbeiter der auf schnelle internationale Paketzustellungen ausgerichteten Express-Sparte, wie das Unternehmen am Dienstag in Amsterdam mitteilte. Ab dem Geschäftsjahr 2024 sollen die Kosten dadurch jährlich um 275 Millionen bis 350 Millionen Dollar sinken.

Fedex hatte die mehr als vier Milliarden Euro teure Übernahme von TNT bereits 2016 unter Dach und Fach gebracht, die Verschmelzung der Unternehmen wurde jedoch unter anderem durch einen Cyber-Angriff erschwert und steht erst jetzt vor dem Abschluss. Mit dem Ausbau des Europageschäfts fordern die Amerikaner besonders die Deutsche Post mit ihrer Konzerntochter DHL Express heraus. Insgesamt hatte Fedex zuletzt nach eigenen Angaben weltweit fast 600 000 Beschäftigte.

Mehr: Bestellboom in Coronakrise beschert Fedex Gewinnsprung

  • dpa
Startseite
0 Kommentare zu "US-Logistik-Konzern: Post-Rivale Fedex will bis zu 6300 Stellen in Europa streichen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%