Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Luftfahrtbehörde FAA Neues Sicherheitsproblem bei Boeings 737 Max entdeckt

Die schlechten Nachrichten für Boeing reißen nicht ab: Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat bei Tests ein neues Problem bei der 737 Max entdeckt.
27.06.2019 Update: 27.06.2019 - 12:41 Uhr Kommentieren
Die Serie muss nach zwei tödlichen Abstürzen mit insgesamt 346 Toten seit Mitte März am Boden bleiben. Quelle: dpa
Boeing 737 Max

Die Serie muss nach zwei tödlichen Abstürzen mit insgesamt 346 Toten seit Mitte März am Boden bleiben.

(Foto: dpa)

Washington, Chicago, Frankfurt Beim nach zwei Abstürzen mit einem weltweitem Flugverbot belegten Boeing-Modell 737 Max hat die US-Luftfahrtbehörde FAA ein neues Sicherheitsproblem entdeckt. Boeing müsse das neue Problem lösen, bevor der Jet wieder fliegen dürfe, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Insidern zufolge wurde das Problem bei Simulatortests entdeckt. Ob es durch ein Software-Update behoben werden könne oder nur durch technische Änderungen am Flugzeug, sei noch nicht klar, so die Insider.

Das neuerliche Problem hat angeblich mit der Datenverarbeitung im Flugcomputer zu tun. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Danach kann der entdeckte Fehler zu einem atypischen Sinkflug-Verhalten führen. Unklar ist, ob es einen Zusammenhang zwischen diesem Fehler und dem Kernproblem der Max gibt.

Die 737 Max, Boeings meistverkauftes Flugzeug, hatte nach zwei Abstürzen mit fast 350 Toten ein Flugverbot erhalten. Derzeit ändert der Konzern ein automatisches Stabilisierungssystem, das wohl maßgeblichen Anteil an den beiden Katastrophen haben soll.

Weil die neuen, größeren Triebwerke das Flugzeug sehr schnell in einen zu steilen Aufstieg bringen können, sollte das sogenannte MCAS gegensteuern, in dem es die Nase des Jets wieder nach unten drückt. Nach bisherigen Ermittlungen hat das System bei den beiden Abstürzen aber zu aggressiv eingegriffen und das Flugzeug regelrecht in einen Sturzflug gedrückt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die FAA selbst nennt keine Details. Boeing wiederum teilte mit, man sei von der FAA aufgefordert worden, eine bestimmte Flugeigenschaft durch Software-Anpassungen zu ändern. Danach könnte das neue Problem durch eine angepasste Software behoben werden. In jedem Fall will Boeing das Flugzeug erst dann zur Zertifizierung einreichen, wenn alle Forderungen der FAA erfüllt sind.

    Inwieweit die neuerlichen Probleme die Wiederzulassung der Max weiter verzögern, ist derzeit schwer abschätzbar. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert Insider, die sagen, dass das Fall sein könnte. Allerdings hat die FAA zuletzt mehrfach betont, dass es keinen Zeitplan für die Re-Zertifizierung gibt. Lediglich von einer Zulassung noch in diesem Jahr war die Rede.

    FAA will Vertrauen zurückgewinnen

    Zudem wollen andere Behörden wie die europäische EASA den Jet auch noch selbst unter die Lupe nehmen. Denn bei der Zulassung der Max hatte die FAA, die bei dem Verfahren wie seit vielen Jahren üblich die weltweite Federführung hatte, viele Prüfungen an Boeing-Techniker zurückgegeben – auch aus Personalmangel. Das hat zu einem erheblichen Vertrauensverlust der amerikanischen Aufsicht geführt.

    Die FAA schaut nun bei der Max überaus kritisch hin, auch um dieses Vertrauen zurückzugewinnen. „Die FAA wird das Flugverbot für die Boeing 737 Max erst wieder aufheben, wenn wir davon überzeugt sind, dass sie sicher genug ist, um das tun zu können“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Behörde.

    Angesichts der sich abzeichnenden, langwierigen Wiederzulassung der Max appellierte der Weltluftfahrt-Verband IATA am Donnerstag an die nationalen Behörden, bei der Zertifizierung wieder eng zusammenzuarbeiten und koordiniert vorzugehen. „Diese harmonisierte Struktur hat über Dekaden erfolgreich funktioniert und die Luftfahrt zur sichersten Form der Fernreise in der Welt gemacht“, sagte Alexandre de Juniac, CEO der IATA.

    Tatsächlich warten viele Airlines sehnsüchtig auf konkrete Angaben, wann die Max wieder einsatzbereit ist. Der aktuelle Sommerflugplan läuft Ende Oktober aus, die Planungen für den kommenden Winter sind eigentlich längst abgeschlossen.

    Wichtige Boeing-Kunden wie American Airlines und Southwest Airlines haben die 737 Max mittlerweile erst wieder Anfang September im Flugplan. Am Mittwoch teilte auch United Airlines mit, vor dem 3. September seien keine Flüge mit dem Modell geplant.

    Mehr: Ein Pilot verklagt Boeing nach den Flugzeugabstürzen auf Entschädigung. Die Klage ist bereits bei einem Gericht in Illinois eingereicht worden.

    • rtr
    • jkn
    Startseite
    Mehr zu: US-Luftfahrtbehörde FAA - Neues Sicherheitsproblem bei Boeings 737 Max entdeckt
    0 Kommentare zu "US-Luftfahrtbehörde FAA: Neues Sicherheitsproblem bei Boeings 737 Max entdeckt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%