Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Pilotenvereinigung Boeings 737-Max-Flugzeuge bleiben weiterhin am Boden

Boeing peilte die Rückkehr der 737-Max-Machinen für das vierte Quartal diesen Jahres an. Laut Pilotenvereinigung sollen sie erst „im Zeitraum Februar“ ihren Dienst wieder aufnehmen.
Kommentieren
Die 737-Max-Jets des Flugzeugherstellers Boeing waren nach zwei tödlichen Abstürzen im März aus dem Verkehr genommen worden. Quelle: dpa
Boeing 737 MAX

Die 737-Max-Jets des Flugzeugherstellers Boeing waren nach zwei tödlichen Abstürzen im März aus dem Verkehr genommen worden.

(Foto: dpa)

Washington Die schlechten Nachrichten für die 737 Max des amerikanischen Flugzeugherstellers Boeing reißen nicht ab. Voraussichtlich können die Jets, die nach zwei tödlichen Abstürzen im März aus dem Verkehr gezogen wurden, erst „im Zeitraum Februar“ ihren Dienst wieder aufnehmen, wie die US-Pilotenvereinigung SWAPA berichtet.

Southwest, United Airlines und American Airlines schätzen, dass die ihre 737-Max-Flotte Anfang Januar wieder abheben kann. Der Airbus-Rivale gab zuvor an, es werde „auf die Rückkehr in den Dienst im vierten Quartal“ diesen Jahres hingearbeitet. Ein wichtiger Schritt – ein Zertifizierungstestflug von Boeing – wird erst Anfang November erwartet.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Pilotenvereinigung: Boeings 737-Max-Flugzeuge bleiben weiterhin am Boden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.