Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das erste Halbjahr von 2019 war für die Brauereien in Deutschland verlustreich. Wechselhaftes Wetter lässt den Biermarkt schrumpfen – ohne schnelle Erholung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unabhängig vom Wetter: Die deutschen Biere sind zu habhaft und schmecken nicht. Zur Zeit pusht InBev in Deutschland die mexikanische Marke "Corona" und ist damit sehr erfolgreich. Der Trend geht eindeutig zu den Spzialitäten aber auch die frisch-leichten Biere nach amerikanischem Muster sind bei den jungen Konsumenten groß im Kommen. Diesen Bieren gehört wohl die Zukunft. Die Deutschen werden sich schwer tun, da mitzuhalten. Für das deutsche Brauereiwesen sage ich düstere Zeiten voraus. Eine neuerliche Pleitewelle ist nicht ausgeschlossen. Jede 2. Brauerei ist nach meiner Einschätzung ein "Zombie" und wird nur durch den augenblicklichen Niedrigzins beatmet.

Mehr zu: Veltins - Wechselhaftes Wetter macht Bierbranche zu schaffen

Serviceangebote