Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verbraucherschützer Knabbereien kommen oft in Mogelpackungen

Viel Verpackung, wenig Inhalt: Wer im Süßwarenregal zugreift, bekommt oft weniger als er aufgrund der Schachtel glaubt. Das stellten Verbraucherschützer anhand von Stichproben fest – und warnen vor Mogelpackungen.
28.01.2013 - 12:19 Uhr Kommentieren
Im getesteten Cantuccini-Beutel war viel ungenutzer Platz.

Im getesteten Cantuccini-Beutel war viel ungenutzer Platz.

Düsseldorf Beim Einkauf von Keksen und Knabbereien werden Verbraucher nach Stichproben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen häufig mit übergroßen Mogelverpackungen getäuscht. Bei Stichproben im Einzelhandel seien die Verpackungen der geprüften 15 Produkte durchschnittlich nur zu 60 Prozent gefüllt gewesen, berichteten die Verbraucherschützer am Montag in Düsseldorf. Bei jeder dritten Packung sei der vorhandene Platz sogar nur zur Hälfte genutzt worden.

Die Erfahrung der Tester: Im Cantuccini-Beutel war fühlbar noch jede Menge Platz, in die Müsliriegel-Schachtel gingen locker noch zwei Riegel rein, im Plastikbecher reichten die Mini-Zwiebacke gerade bis zum Sichtfenster. "Viele Verbraucher fühlen sich beim Kauf von solchen Luftnummern getäuscht", kritisierte der Chef der NRW-Verbraucherzentrale, Klaus Müller.

Mogelverpackungen seien nach dem Lebensmittelgesetz eigentlich nicht erlaubt, betonten die Verbraucherschützer. Doch gebe es keine eindeutigen Regelungen. Die Arbeitsgemeinschaft Mess- und Eichwesen spreche aber von Täuschung, wenn der Freiraum in der Packung 30 oder mehr Prozent betrage. Ausgenommen seien empfindliche Waren wie Pralinen.

Müller forderte die Lebensmittelhersteller auf, "nicht nur bei Keks- und Knabberwaren künftig überschüssige Luft rauszulassen". Inhalt und Verpackung müssten so aufeinander abgestimmt werden, dass die Kunden erkennen könnten, wie viel sie kaufen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dapd
    Startseite
    Mehr zu: Verbraucherschützer - Knabbereien kommen oft in Mogelpackungen
    0 Kommentare zu "Verbraucherschützer: Knabbereien kommen oft in Mogelpackungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%