Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verdacht auf Steuerbetrug Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ryanair-Partner

Der Beruf des Piloten gilt manchen als Traumjob. Doch Festanstellungen sind nicht mehr selbstverständlich. Wegen möglichen Steuerbetrugs interessiert sich die Staatsanwaltschaft für einen Personal-Partner von Ryanair.
Kommentieren
Ein Partner des Billigfliegers steht unter Steuerbetrugsverdacht. Quelle: AFP
Ryanair-Flugzeug in Barcelona

Ein Partner des Billigfliegers steht unter Steuerbetrugsverdacht.

(Foto: AFP)

Koblenz/Dublin Viele Fluggesellschaften sind auf Sparkurs wegen des harten Wettbewerbs. Selbst Piloten sind zum Teil nicht mehr bei Airlines, sondern bei Personalagenturen beschäftigt. Für die Praxis eines britischen Personaldienstleisters, der mit Ryanair zusammenarbeitet, interessiert sich nun die Staatsanwaltschaft Koblenz.

Es werde wegen des Verdachts des Steuer- und Sozialversicherungsbetrugs gegen das britische Unternehmen und einzelne Piloten ermittelt, sagte Oberstaatsanwalt Hans Peter Gandner am Mittwoch und bestätigte damit Medienberichte.

Der Personaldienstleister soll Piloten unter Vertrag genommen und an den irischen Billigflieger ausgeliehen haben. In Deutschland stationierte Piloten sollen Steuern und Abgaben aber nicht – wie nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft von einer EU-Verordnung vorgeschrieben – hierzulande, also am Einsatzort, abgerechnet haben.

Geschäftsräume des Dienstleisters in Großbritannien seien durchsucht worden, sagte Gandner. Von den Ermittlungen, die schon Jahre liefen, seien zwischen 50 und 100 Piloten betroffen. Es bestehe der Verdacht der Scheinselbstständigkeit. Ein Ende sei nicht absehbar.

Der Billigflieger Ryanair, der sein wichtigstes deutsches Drehkreuz am Hunsrück-Flughafen Hahn hat, weiß nach eigenen Angaben bislang nichts von den Durchsuchungen. Es werde von allen Partnern erwartet, Verpflichtungen bei Sozialversicherung und Steuern vollständig zu erfüllen, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit.

Der Handelsblatt Expertencall
Vereinigung Cockpit fordert schärfere Gesetze
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Verdacht auf Steuerbetrug - Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ryanair-Partner

0 Kommentare zu "Verdacht auf Steuerbetrug: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ryanair-Partner"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.