Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verdi Warnstreiks an den Flughäfen Hannover und Düsseldorf

An zwei Airports müssen sich Reisende an diesem Donnerstag auf Verzögerungen und Ausfälle einstellen. Das Bodenpersonal legt vorübergehend die Arbeit nieder.
Kommentieren
Von den Streiks sind allerdings nur wenige Flüge betroffen. Quelle: dpa
Warnstreik bei der Gepäckabfertigung am Flughafen Düsseldorf

Von den Streiks sind allerdings nur wenige Flüge betroffen.

(Foto: dpa)

Hannover/Düsseldorf Passagiere an den Flughäfen Hannover und Düsseldorf müssen sich am Donnerstag auf Verspätungen und Flugausfälle einstellen. Die Gewerkschaft Verdi hat Mitarbeiter des Bodenabfertigers Aviapartner zu Warnstreiks an den beiden Airports aufgerufen. Die Ausstände sind eng befristet und treffen nur relativ wenige Flüge, wie die Airports betonen.

So sollen am Flughafen Düsseldorf die Bodenabfertiger von 3 Uhr nachts bis 11 Uhr vormittags kein Gepäck und keine Fracht verladen. Betroffen sind nach Angaben des Flughafens unter anderem die Fluggesellschaften Lufthansa, Condor und Easyjet. Der Airport empfiehlt den Passagieren, sich bei ihrer Fluggesellschaft über den aktuellen Stand ihres Fluges und eventuell geänderte Gepäckbestimmungen zu informieren.

In Hannover hat Verdi das Aviapartner-Bodenpersonal aufgerufen, von 5 Uhr und 13.30 Uhr die Arbeit niederzulegen und kein Gepäck zu verladen. Betroffen seien sieben Flüge, sagte eine Flughafensprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Nach Angaben des Flughafens gehören zu den Zielen je zwei Flüge nach Amsterdam und Paris sowie je einer nach Kopenhagen, Warschau und London.

Für alle anderen 26 Flüge in dem Zeitraum erwartet der Flughafen „überhaupt keine Einschränkungen“, da Aviapartner einer Sprecherin zufolge einen deutlich kleineren Anteil von Flügen abfertigt. Der Flughafen Hannover arbeitet auch mit der Aviation Ground Services als Gepäckabfertiger zusammen.

Verdi führt Tarifverhandlungen mit dem Bodenabfertiger Aviapartner. Die Gewerkschaft fordert die Einführung eines Weihnachts- und Urlaubsgeldes sowie eine bessere Bezahlung von Nacht-, Schicht-, und Feiertagsarbeit. Aviapartner habe auch nach zwei Verhandlungsrunden kein Angebot vorgelegt.

Für den Flughafenverband ADV übersteigen die Warnstreiks „jedes akzeptable Maß“. In den vergangenen Wochen seien Passagiere und Flughäfen durch zahlreiche Streikaktionen überstrapaziert worden. Die kurze Ankündigungsfrist Verdis von weniger als einem Tag sei nicht fair, sagte ADV-Geschäftsführer Ralph Beisel.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Verdi - Warnstreiks an den Flughäfen Hannover und Düsseldorf

0 Kommentare zu "Verdi: Warnstreiks an den Flughäfen Hannover und Düsseldorf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.