Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkaufsflaute Metro kürzt die Prognose

Schlechte Geschäfte in Süd- und Osteuropa verhageln Metro die Bilanz. Darum will der größte deutsche Handelskonzern nun sein Expansionsprogramm auf den Prüfstand stellen.
05.10.2012 - 16:09 Uhr Kommentieren
Düstere Aussichten: Metro-Chef Olaf Koch Quelle: Reuters

Düstere Aussichten: Metro-Chef Olaf Koch

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Deutschlands größter Handelskonzern Metro bekommt die Eurokrise immer stärker zu spüren. Die Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr wurde deutlich nach unten korrigiert. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) erwarte das Unternehmen nun vor Sonderfaktoren rund zwei Milliarden Euro, teilte der Handelskonzern am Freitag in Düsseldorf mit. Bisher war das Unternehmen von einem Ebit auf Höhe des Vorjahres von 2,372 Milliarden Euro ausgegangen.

„In vielen Ländern haben sich in den vergangenen Wochen die Bedingungen für unsere Kunden und damit auch für unser Geschäft deutlich verschlechtert“, sagt Metro-Chef Olaf Koch. In Süd- und Teilen von Osteuropa hinterlässt die Eurokrise deutliche Spuren in der Bilanz des Handelskonzerns. Insbesondere bei Nichtlebensmitteln wie zum Beispiel Unterhaltungselektronik gehen die Umsätze zurück.

Metro-Chef Koch will darum auch das Expansionsprogramm des Konzerns kritisch überprüfen. Ziel sei es weiterhin, die Nettoverschuldung zu senken. Zuletzt hatte der Handelskonzern einen Verkauf des internationalen Geschäfts seiner Supermarktkette Real sondiert. Insbesondere über das Real-Geschäft in Osteuropa und der Türkei, werde mit internationale Handelsketten verhandelt, hieß es.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    • bay
    Startseite
    0 Kommentare zu "Verkaufsflaute: Metro kürzt die Prognose"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%