Verpackungshersteller Darex Henkel plant Milliarden-Übernahme in den USA

Henkel will in den USA für fast eine Milliarde Euro einen Verpackungsspezialisten übernehmen. Damit würde der Dax-Konzern seine weltweite Marktführerschaft im Klebstoffgeschäft weiter stärken.
Update: 02.03.2017 - 11:45 Uhr Kommentieren
Der deutsche Konsumgüterriese plant, in den USA den Verpackungshersteller Darex zu übernehmen. Kostenpunkt: rund 1,05 Milliarden US-Dollar. Quelle: Reuters
Henkel

Der deutsche Konsumgüterriese plant, in den USA den Verpackungshersteller Darex zu übernehmen. Kostenpunkt: rund 1,05 Milliarden US-Dollar.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfHenkel will sich für fast eine Milliarde Euro die US-Verpackungsfirma Darex Packaging Technologies einverleiben. Der Pattex-Hersteller bietet der amerikanischen Konzernmutter GCP Applied Technologies 1,05 Milliarden für den Hersteller von Dosenabdichtungen und -beschichtungen, wie die Düsseldorfer am Donnerstag mitteilten.

Henkel will damit sein Klebstoffgeschäft, zu dem auch Marken wie Pritt oder Loctite gehören, ausbauen. Darex beliefert zahlreiche Kunden, die Getränke- oder Lebensmittelkonserven und Spraydosen herstellen. Die Firma entwickelte 1921 laut Henkel die erste Dosenabdichtung, die das bis dahin übliche Lötverfahren ablöste.

„Dieses Geschäft würde unser Portfolio für den Bereich der Metallverpackungen sehr gut ergänzen und unsere Position in diesem hochattraktiven und nicht-zyklischen Geschäft weiter stärken“, erklärte Henkel-Vorstand Jan-Dirk Auris. Im vergangenen Jahr setzte die Firma aus Massachusetts mit ihren Dosen- und Verschlussdichtungen rund 300 Millionen um. Etwa 700 Mitarbeiter in 19 Ländern sind bei Darex beschäftigt.

Für Henkel hat das Klebstoffgeschäft große Bedeutung: Der Konsumgüterriese, zu dem Waschmittel-Marken wie Persil und Perwoll oder Pflegeprodukte von Schwarzkopf gehören, erzielte mit seinen Kleb- und Dichtstoffen sowie High-Tech-Beschichtungen 2016 fast die Hälfte seines Gesamtumsatzes von knapp 19 Milliarden Euro.

Parallel zu den exklusiven Kaufverhandlungen werde Darex Gespräche mit den Gewerkschaften aufnehmen, teilte Henkel mit. Nach deren Abschluss solle der Kauf besiegelt werden, der aber wie üblich noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Behörden stehe. Die Vereinigten Staaten sind der größte Einzelmarkt der Düsseldorfer, rund ein Viertel des Jahresumsatzes stammt von dort. Henkel hatte in den USA mit dem Waschmittelhersteller Sun Products im vergangenen Jahr den zweitgrößten Zukauf seiner Geschichte gestemmt. Der neue Henkel-Chef Hans Van Bylen hatte bei der Gelegenheit erklärt, sein Haus wolle weiter nach Zukäufen Ausschau halten.

Diese Konzerne versorgen die Welt
Platz 41 – Henkel
1 von 11

Die Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants hat erneut die größten Konsumgüterhersteller der Welt ermittelt. Als einziges deutsches Unternehmen unter den Top 50 bleibt der Persil-Hersteller Henkel wie im Vorjahr auf dem 41. Rang – mit einem Umsatz von fast 10 Milliarden US-Dollar.

Quelle: OC&C

Platz 10 – L'Oréal
2 von 11

L’Oréal ist der weltgrößte Kosmetikkonzern. Die Franzosen überzeugen mit zahlreichen starken Marken.

Platz 9 – Mondelez
3 von 11

Mondelez ist eine Abspaltung von Kraft Foods. Er bündelt das weltweite Snackgeschäft, außerdem die Kaffee-Aktivitäten. Das macht den Konzern zum Konkurrenten von Nestlé. Allerdings werden die Kaffeemarken rund um Jacobs unter der Führung der deutschen Industriellen-Familie Reimann mit dem niederländischen Konzern DE Master Blenders verbunden.

Platz 8 – Tyson Foods
4 von 11

Tyson Foods ist in den USA bekannt. Der Konzern gehört zu den weltgrößten Fleischverarbeitern. 2015 machte Tyson einen Umsatz von 41,4 Milliarden Dollar.

Platz 7 – AB Inbev
5 von 11

Der Bierbrauer AB Inbev ist durch viele Übernahmen zum Weltspieler geworden. Er treibt die Konsolidierung der Branche voran – und fusioniert derzeit mit dem größten Rivalen SAB Miller. In Deutschland ist er mit Marken wie Beck’s, Corona und Lübzer vertreten.

Platz 6 – Coca Cola
6 von 11

Coca-Cola liegt deutlich hinter Pepsi. Denn anders als der Rivale hat der Konzern aus Atlanta kein großes Snackgeschäft. Dafür hat er zuletzt bei Verbrauchern Sympathien mit seiner Kampagne, Namen auf Dosen und Flaschen zu schreiben, gewonnen – und mit Innovationen wie Kokoswasser und Coke Life mit Stevia.

Platz 5 – JBS
7 von 11

JBS ist eher unbekannt in Europa. Dabei gehört der brasilianische Fleischproduzent zu den ganz großen Konzernen der Konsumgüterbranche mit 47,9 Milliarden Dollar Umsatz.

Van Bylen konnte in der vergangenen Woche für seinen Konzern neue Rekorde verkünden. Nach Höchstwerten bei Umsatz und Gewinn im vergangenen Jahr sagte der belgische Manager am Donnerstag neue Zuwächse voraus. Den Umsatz will Henkel 2017 abgesehen von Akquisitionen um zwei bis vier Prozent nach oben schrauben. Die operative Marge soll bei gut 17 Prozent liegen.

Bylen übernahm Anfang Mai das Ruder und profitiert noch vom Kurs seines Vorgänger Kasper Rorsted. Der hatte den Konzern auf Profit getrimmt, war aber im Herbst zu Adidas gewechselt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Verpackungshersteller Darex - Henkel plant Milliarden-Übernahme in den USA

0 Kommentare zu "Verpackungshersteller Darex: Henkel plant Milliarden-Übernahme in den USA"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%