Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Versandhändler Otto Digitales Bezahlsystem war ein Flop

Otto wollte das eigene digitales Bezahlsystem Yapital etablieren – und scheitert. Nun sucht der Versandhändler nach einem Investor. Wie Einzelhändler aus dem Flop Kapital schlagen wollen.
Die Vorstellungen von Otto haben sich nicht erfüllt. Quelle: PR
Bezahlen mit Yapital

Die Vorstellungen von Otto haben sich nicht erfüllt.

(Foto: PR)

Frankfurt Es war ein heikler Termin für den Chef der Otto-Gruppe, Hans-Otto Schrader, Ende Januar in Berlin. Auf der Vorstandssitzung des Handelsverbands HDE bewarb er vor seinen Händlerkollegen zum wiederholten Mal sein mobiles Zahlverfahren Yapital. Schraders Problem: Yapital wird kaum genutzt. Dabei hatte er kürzlich noch die Vorteile und Chancen des Angebots betont. Wie das Handelsblatt erfuhr, will Schrader Yapital nun loswerden. Die Händler zeigen erstes Interesse und senden damit einen Warnschuss in Richtung Banken. Otto startete mit Yapital 2013 im Markt. Die Idee war, ein Konkurrenz zum übermächtigen US-Dienst Paypal, aufzubauen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Versandhändler Otto - Digitales Bezahlsystem war ein Flop

Serviceangebote