Verschmutzungszertifikate Emissionsstreit mit China eskaliert

Es wurde gestritten und gedroht. Doch Chinas große Airlines bleiben im Konflikt um den Emissionshandel hart. Nun droht ein offener Handelskrieg mit der Europäischen Union. Besonders Deutschland könnte es treffen.
27 Kommentare
Chinesische Funktionäre drohen Europa mit der Beschlagnahmung von Flugzeugen. Quelle: AFP

Chinesische Funktionäre drohen Europa mit der Beschlagnahmung von Flugzeugen.

(Foto: AFP)

Düsseldorf/PekingDer Streit um die EU-Luftverkehrsabgabe zwischen Europa und China eskaliert. Bis Freitag sollten acht chinesische und zwei indische Gesellschaften ihren CO2-Ausstoß offenlegen. Sie hatten dafür eine Nachfrist erhalten. Mittlerweile ist auch dieses Ultimatum ausgelaufen. Doch die chinesischen Airlines weigern sich weiterhin. Nun muss die EU mit Strafen reagieren, wenn sie ihr Gesicht nicht verlieren will.

„Im Falle von Maßnahmen seitens der EU gegen chinesische Gesellschaften glauben wir, dass die Regierung umgehend Gegenmaßnahmen ergreifen wird“, sagte Wei Zhenzhong, Generalsekretär des chinesischen Luftfahrtverbandes, am Rande der Tagung der internationalen Luftfahrtvereinigung IATA in Peking. Notfalls denke man auch darüber nach, Flugzeuge von europäischen Airlines zu beschlagnahmen. Die Zeit der Diplomatie ist vorbei – jetzt wird offen gedroht.

Schon vor Ablauf des Ultimatums hatte EU-Klimakommissarin Connie Heedegard Strafzahlungen von 50.000 Euro angekündigt. Ab dem kommenden Jahr müsste eine Strafe von 100 Euro pro nicht deklarierter Tonne CO2 geleistet werden, so steht es in den Regeln. Die Höhe der Strafen dürfte dann in die Milliarden gehen.

Beim Emissionshandel für die Luftfahrt müssen Fluggesellschaften, die in der EU starten und landen, ab diesem Jahr für ihre Luftverschmutzung Zertifikate vorweisen. Abgerechnet für 2012 wird zwar erst 2013. Bereits für 2011 will die EU aber wissen, welche Mengen Klimagase die Fluggesellschaften ausgestoßen haben.

Nach dieser Statistik werden 85 Prozent der Zertifikate kostenlos verteilt. So lange die Airlines ihre Verschmutzungsstatistik nicht offenlegen, können sie auch keine Gratiszertifikate erhalten. Wer mehr CO2 verbrauchen will, muss zusätzliche Zertifikate an der Energiebörse European Energy Exchange erwerben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Profitabilität auf des Messers Schneide“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Verschmutzungszertifikate - Emissionsstreit mit China eskaliert

27 Kommentare zu "Verschmutzungszertifikate: Emissionsstreit mit China eskaliert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Es ist aus Eiskernborungen bekannt, daß die CO² Konzentration immer schon der Erderwärung durch die Sonne folgt und nicht umgekehrt."

    Also haben Sie die Daten aus den Eiskernborungen mit Ihren Messungen der Sonnenaktivität und der Zusammensetzung der Erdatmospähre (inkl. Temperatur und ppm von CO2 überall auf dem Globus) vor ein paar Millionen Jahren verglichen.

    Ich würde mir dann gern Ihre Zeitmaschine ausleihen, das würde viele meiner Fragen klären.

  • "Ausserdem sind etwa 30 % der Erdewärme nuklearen Ursprungs, denn die Wärmemenge aus dem Erdinneren darf nicht vergessen werden."

    LOL!

    dafür hätte ich gern eine Quelle! :-)

  • GEFORMTE SCHNEEBÄLLE UND GELDUMVERTEILUNG.
    Wie wir alle wissen, sind aufgrund Erwärmung, auch diverser Herdplatten, die Schneebälle knapp geworden; auch in Brüssel. Deshalb ist neben einer EU-Kommission und eines europaweit arbeitenden Forschunbgsstabes zur Konsistenzprüfung von Schneeflocken nördlich der Alpen unabdingbar als Gegengewicht der Finanznot südlich der Alpen.
    Aus diesem Grund wird jetzt ein Fond von allen Regierungsvertretern beschlossen, der entsprechende Finanzmittel zu Verfügung stellen wird, CO2 kostengünstig in Schneebälle zu verklappen.
    UND MIT DEN EINGENOMMENEN GELDERN WERDEN NOCH BESSERE PROJEKTE ZEITNAH UMGESETZT UND GEFÖRDERT!
    我希望你在中国很成功,结束这个无稽之谈。

  • Ich verstehe. Gegen diese wütende Flut von ungesundem Halbwissen kann ich in diesem Rahmen nicht antreten. Mit Ihrem aus dem Kontext gerissenen "Fakten" versuchen Sie Generationen von Wissenschaftlern zu diskreditieren. All Ihre Angaben ließen sich leicht wiederlegen. Womit gleicht sich denn die Erdatmosphäre aus? Vielleicht mit dem Ozean? Oh ja... richtig... der wird auch wärmer und Flora und Faune nehmen in erschreckendem Maße ab! Sie wollen auf der Venus leben und dort das CO2 genießen? Versuchen Sie es doch mal. Sie können jedes beliebige Gas immer weiter aufheizen, so dass irgendwann die Temperatur stagniert. Was danach passiert ist, dass einzelne Gasteilchen das Gasensemble verlassen. Also erwärmen Sie ruhig die Erde. Sie scheinen ja zu wissen, dass sich alles in einem prekären Gleichgewicht befindet, und Sie scheinen auch zu wissen, welches Gasgemisch nötig ist, um die Atmosphäre der Erde im Gravitationsfeld der Erde zu halten.

    Ich glaube, Sie haben keine Ahnung. Das schlimme ist, dass die Emissionen aus dem Flugverkehr wirklich nur einen gerinen Anteil an den Gesamtemissionen haben. Fliegen Sie doch mal ins schöne China. Ins Industriegebiet. Und atmen Sie tiiiieeef durch. So wird die Luft nach dem Kollaps auf der Erde überall schmecken.

    Emissionszertifikate bringen nichts? Na dann! Machen Sie doch einen Vorschlag, wie man es besser machen könnte. Reihen Sie ein paar Halbfakten aneinander und retten Sie die Welt! Ich freue mich drauf!

  • Ich wünsche den Chinesen viel Erfolg, schon um das lukrative Klimaschwindelkartell zumindest etwas zu schädigen.

  • Und Jonny hat doch recht ! Nicht nur wegen den 0.038 %. Es ist aus Eiskernborungen bekannt, daß die CO² Konzentration immer schon der Erderwärung durch die Sonne folgt und nicht umgekehrt. Ausserdem sind etwa 30 % der Erdewärme nuklearen Ursprungs, denn die Wärmemenge aus dem Erdinneren darf nicht vergessen werden. Und dann sind die 0,038 % noch weniger.... Für die Pflanzenwelt ist es alle male besser, wenn es wärmer ist. Und ausserdem war es schon viel wärmer siehe Gröhnland (ehem. Greenland). Und ausserdem habe ich eigentlich keine Luste mehr gegen die Leute zu argumentieren, die sich ein Windmühle oder Solaraktien gekauft haben und angst haben, daß der CO² Wahn aufhört.

  • Niemand ist gegen eine gesunde und intakte Umwelt, am allerwenigsten ich. Allerdings ich lehne ich Volksverdummung, Panikmache und Abzocke ab. Etwaige CO2 Zertifikate nützen der Umwelt absolut gar nichts, ledig denen, die sie ausgeben und verkaufen! Wie war das denn vor 40 Jahren mit dem Waldsterben und in den 90gern mit dem Ozonloch... was ist heute noch davon übrig (falls Sie sich daran erinnern)?? Zum anderen ist die Erdatmosphäre nicht mit einem Treibhaus zu vergleichen - selbige ist stetig in Bewegung(Wetter) und gleicht sich dadurch aus. Selbst auf der Venus, mit seinem extremen CO2 Gehalt (97%)steigt die Temperatur nicht weiter an: Sonnenseite Durchschnitt 464ºC und Nachtseite -41ºC und das schon seit Urzeiten. Soviel zum Treibhauseffekt. Der einzige Faktor welcher die Temperatur nachhaltig verändern kann ist die der Sonnenaktivität und die ist gerade geringer als noch vor einigen Jahren...
    Auch interessant zu wissen, dass vor gut 1700 Jahren in Großbritannien von den Römern dort in großem Stiel Wein angebaut wurde und der mag es bekanntlich warm - die Temperatur war weitaus höher als heutzutage und das alles ohne "Extrazugaben" von CO2 - mitunter ist das Studium vom historischen Quellenangaben aufschlussreicher als eine gefälschte Hockeykurve eines sog. "renommierten Wissenschaftlers" Und was den Spiegelartikel anbelangt, das wusste auch schon Paracelsus: Die Menge macht das Gift!
    In diesem Sinne noch eine gute Nacht.

  • Ich kann China und Indien nur recht geben. Sie fallen auf diesen CO2 Schwachsinn nicht rein. Überall auf der Welt kapieren es die Leute allmählich, das damit nur Abzocke im großen Stil betrieben wird und alles mit der Klimaerwärmung nichts zu tun hat. Allerdings kann es nie schaden, wenn die Emissionen zurückgehen!!

  • übrigens hierzu noch: "und bei wolkenlosem Himmel steigt die Temperatur auch stetig an... vor allem in der Nacht"

    natürlich nicht. ich weiß ja nicht, wo Sie wohnen. Mitteleuropa ist doch relativ häufig von Wolken bedeckt (sogar nachts!!!).

    in der Wüste hingegen, gibt es überdurschnittlich viele wolkenfreie Nächte. und dort ist es auch schön kalt, nachts jedenfalls.

    das wäre doch sicher ein idealer Ort zum Aufwachsen der Kinder unserer Kinder. und zu essen gibt es Ihre patentierten Tomaten aus dem CO2 Gewächshaus :-)

  • Sie scheinen sich ja gut auszukennen. Sicherlich können Sie dem ein oder anderen Wissenschaftler ein paar Lektionen in Klimamodellierung erteilen. Ich hoffe, dass Sie dabei Ihr Chemiebuch mitnehmen, so dass dessen erhellende Wirkung die verblendeten Elfenbeinturmler erleuchtet. Mich konnten Sie bisher nicht überzeugen.

    0.038 % Volumenanteil, oder 380 ppm, sind im übrigen eine ganze Menge, wenn man die Erde als Maßstab nimmt. Das können Sie mit Ihrem Chemiebuch sicher auf dem ein oder anderen Supercomputer nachrechnen, wenn die Nuklearphysiker gerade Mittagspause machen.

    Die angeblich positive Wirkung von höheren CO2 Werten auf Pflanzen wird beispielsweise hier entkräftet: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/treibhausgas-zu-viel-co2-laesst-ackerpflanzen-verkuemmern-a-694592.html.

    Was ist überhaupt so schlimm daran, eine Wirtschaft aufzubauen, die unabhängig von Öl ist. So ein Technologiesprung würde Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit um Größenordnungen steigern. Arbeitsplätze würden entstehen. Wir wären unabhängig(er) von Energielieferungen aus politisch instabilen Regionen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%