Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Versorgung auf dem Land gefährdet Arznei-Sparpaket bringt Apotheker in Nöte

Seite 2 von 2:

Rudolph und Dembinski fühlen sich von ihrem Verband im Stich gelassen. Sie werfen dem Branchenverband ABDA vor, er unternehme zu wenig dagegen, dass die Kassen zu Lasten der Apotheker entlastet werden sollen. Im Gegensatz zu den Spitzenorganisationen der Ärzte und Pharmahersteller, die im Januar ihre kritischen Stellungnahmen zu dem Gesetzentwurf veröffentlichten, hält sich der Apothekerverband mit Kritik bislang zurück. „Das war eine verbandspolitische Entscheidung“, sagte eine ABDA-Sprecherin.

Die Aufregung einzelner Apotheker teilt der Verband offenbar nicht. „Es ist noch nicht abzusehen, wie die Hersteller auf die neue Gesetzeslage reagieren“, sagt Homann, der selbst zwei Apotheken in der hessischen Kleinstadt Schlüchtern betreibt. Die wirtschaftlichen Folgen seien daher noch nicht abzuschätzen. „Zwischen den Generikafirmen herrscht aber weiterhin scharfe Konkurrenz, daher wird ihnen schon etwas Neues einfallen“, gibt er sich gelassen.

Denkbar wäre etwa, dass sie den Apothekern künftig höhere Rabatte auf rezeptfreie Präparate gewähren, wenn sie große Mengen rezeptpflichtiger Medikamente bestellen. Doch auch dabei drohten kleinere Anbieter ins Hintertreffen zu geraten, weil sie mangels Einkaufsmacht keine gute Verhandlungsposition hätten. Sein Fazit: „Leider gibt es im Gesundheitswesen keine Bestandgarantien mehr, auch nicht für Apotheken.“

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote