Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verwaltungsräte tagen US-Fluglinien beraten über Megafusion

Sie könnten schon bald die größte Fluglinie der Welt werden: American Airlines und US Airways wollen fusionieren. Einem Medienbericht zufolge seien bereits alle wichtigen Details zwischen den Unternehmen ausgehandelt.
1 Kommentar
US-Airways und American Airlines haben Fusionspläne. Quelle: Reuters

US-Airways und American Airlines haben Fusionspläne.

(Foto: Reuters)

New York Der Zusammenschluss von American Airlines und US Airways könnte schon bald Realität werden. Wie das „Wall Street Journal“ berichtete, treffen sich die Verwaltungsräte beider Gesellschaften am Mittwoch zu getrennten Sitzungen, um über das Vorhaben zu beraten.

Alle wichtigen Punkte seien inzwischen ausgehandelt, schrieb die Zeitung am Montag unter Berufung auf eingeweihte Personen. Die Verwaltungsräte sind die höchsten Firmengremien und müssen dem Ganzen ihren Segen geben. Anschließend müssen auch noch Anteilseigner und Wettbewerbsbehörden zustimmen. Hier werden aber keine Probleme erwartet.

Die Gespräche laufen schon seit einem Jahr. Sie hatten kurz nach der Insolvenz der American-Airlines-Muttergesellschaft AMR begonnen. Es wurde damit gerechnet, dass noch in dieser Woche eine Entscheidung fällt, weil wichtige Fristen ablaufen. Wie die „New York Times“ erfahren haben will, soll die fusionierte Gesellschaft American Airlines heißen. Als Chef wird US-Airways-Lenker Doug Parker gesehen.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Verwaltungsräte tagen: US-Fluglinien beraten über Megafusion"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn zwei Pleitekandidaten fusionieren kommt noch lange kein gesundes Unternehmen zustande.

Serviceangebote