Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Viagogo-Gründer Eric Baker – Der Tickethändler, den Künstler und Kunden hassen

Mit seinem Eintrittskarten-Marktplatz zieht der Gründer von Viagogo den Zorn von Musikern, Sportklubs und Fans auf sich. Doch er macht einfach weiter.
06.01.2019 - 15:16 Uhr Kommentieren
„Die Menschen haben schon immer Tickets weiterverkauft, seit den Gladiatorenkämpfen im alten Rom“, sagt der Viagogo-Gründer. Quelle: Kai Nedden/laif
Eric Baker

„Die Menschen haben schon immer Tickets weiterverkauft, seit den Gladiatorenkämpfen im alten Rom“, sagt der Viagogo-Gründer.

(Foto: Kai Nedden/laif)

Zürich Eigentlich wollte Steven Hofmann auf der Website Viagogo nur ein paar Tickets für seine Lieblingsband Rammstein ergattern. Stattdessen bekam der Schweizer Umzugsunternehmer jede Menge Ärger – und eine saftige Rechnung.

Dass die Plattform für die Tickets einen extra Vermittlungszuschlag verlangt, merkt er zu spät. Fast 5.000 Franken (umgerechnet etwa 4.500 Euro) will Viagogo für die sechs Stehplätze von seiner Kreditkarte abbuchen. Die Tickets für das Konzert hat er bis heute nicht erhalten. „Das war einfach nur schlimm“, sagt Hofmann. „So etwas habe ich noch nie erlebt.“

Hofmann ist nicht der Einzige, der sich geprellt fühlt. Der Ticketmarktplatz Viagogo zieht mit seinen Methoden seit Jahren den Groll von Künstlern, Fans und Verbraucherschützern auf sich. Die Band Rammstein erwirkte nun einen juristischen Etappensieg, doch das Geschäft des Genfer Unternehmens läuft weiter. Gemessen daran, wie viel Krach es um Viagogo gibt, ist es um den Gründer merkwürdig still. Er heißt Eric Baker – und meidet das Licht der Öffentlichkeit.

Der 45-Jährige stammt aus einer Unternehmerfamilie in Los Angeles. Er studiert an den Eliteuniversitäten Stanford und Harvard, bevor er bei der Beraterfirma McKinsey und bei US-Finanzinvestor Bain anheuert. Gemeinsam mit einem Kommilitonen gründet er die Ticketplattform Stubhub.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    2007 geht Stubhub für rund 300 Millionen Dollar an Ebay. Genug Geld für ein Leben als Internet-Privatier. Doch Baker gründet eine neue Firma in Europa – und macht Stubhub Konkurrenz. Er nennt sie Viagogo. Ein Name, der sich leicht aussprechen lässt und nirgendwo anstößt, erklärte er 2011 in einem Interview. „Wir suchten etwas, das eigentlich fast gar nichts bedeutet.“

    Heute bedeutet Viagogo für viele Kunden offenbar vor allem eines: Ärger. Auf der Facebook-Seite von Viagogo Deutschland machen sie sich Luft: „Wo ist der Kundendienst? Ich will mein Geld sofort zurück!“, schreibt ein verärgerter User. Ein anderer warnt: „Niemals bei Viagogo kaufen!“

    Selbst die britische Digitalministerin Margot James warnte: „Wählen Sie nicht Viagogo. Die sind die Schlimmsten.“ Ob bei Veranstaltungen vom Circus Krone oder der Fußball-Bundesliga, Rammstein oder Helene Fischer – stets mischt Viagogo mit, und häufig gibt es Ärger.

    Massive Beschwerden von Kunden

    „Bei großen Konzerten erreichen uns oft mehrere Beschwerden am Tag“, berichtet Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern. „Viele Leute sind völlig überrascht, weil sie Tickets bekommen, die überhaupt nicht dem entsprechen, was sie beim Bestellvorgang erwartet haben.“ Auch sei vielen Kunden gar nicht bewusst, dass sie auf einer Zweitmarkt-Plattform gelandet sind – und nicht auf einer offiziellen Vorverkaufsstelle. Deshalb hat die Verbraucherzentrale Klage gegen Viagogo eingereicht.

    Viagogo nennt sich zwar einen „Sekundärmarktplatz“. Doch woher stammen die Tickets, die auf diesem Marktplatz gehandelt werden? Die Firma steht im Verdacht, die angebotenen Tickets womöglich selbst zu kaufen.

    In einer Reportage des britischen TV-Senders Channel 4 war 2012 zu sehen, dass mutmaßliche Mitarbeiter von Viagogo verschiedene Namen und Kreditkarten nutzen, um an Tickets zu kommen. Vor Jahren hatte Baker in einem Interview mit der „FAZ“ eingeräumt, dass Viagogo eine „geringe Anzahl von Tickets als Reserve gekauft“ habe.

    Für viele Fans ist die Plattform ein No-Go. Quelle: picture alliance / augenklick/fi
    Proteste gegen Viagogo auf Schalke

    Für viele Fans ist die Plattform ein No-Go.

    (Foto: picture alliance / augenklick/fi)

    Verbraucherschützerin Halm sieht ein grundsätzliches Problem: „Das Geschäftsmodell von Viagogo basiert auf künstlicher Verknappung“. Bei vielen Events sei der Ticketmarkt in kürzester Zeit leer gefegt. Dadurch würden die Karten zu einem Vielfachen des Originalpreises auf der Plattform angeboten. „Davon profitieren weder die Künstler und Veranstalter noch die Kunden“, sagt Halm. „Den Profit streichen alleine die Zwischenhändler ein.“

    Das ärgert auch die Rockband Rammstein. Deren Konzertveranstalter erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen Viagogo. „Die Entscheidung des Gerichts ist ein Warnsignal an alle, die meinen, sie könnten massenhaft überteuerte und ungültige Rammstein-Tickets handeln“, sagt Anwalt Sebastian Ott. Die Plattform darf demnach weder Tickets für die Rammstein-Tour 2019 verkaufen noch behaupten, dass es sich um gültige Tickets handele.

    Denn selbst wenn Umzugsunternehmer Hofmann seine Rammstein-Tickets doch noch bekäme, müsste er fürchten, damit am Eingang abgewiesen zu werden. Wie bei vielen anderen Künstlern sind die Tickets für Rammstein personalisiert: Sie lauten auf den Namen des Käufers und können nicht einfach so übertragen werden.

    Agassi und Steffi Graf investierten

    Die Verfügung des Hamburger Gerichts untersagt Viagogo auch, bei Google mit sogenannten Adwords für die Tickets zu werben, mit denen viele Kunden überhaupt erst auf das Angebot der Firma aufmerksam werden.

    Wer einmal auf der Website gelandet ist, verfällt schnell in Hektik: Hinweise wie „Letzte Buchungschance!“, oder „Nur noch wenige Tickets verfügbar“ und ein Countdown drängen zur schnellen Bestellung. Dass zum Ticketpreis auch noch saftige Versandgebühren und eine Buchungsgebühr kommen, kann man dabei schnell übersehen – so wie Umzugsunternehmer Hofmann.

    Trotz der massiven Kritik gilt Bakers Firma als Marktführer auf dem deutschen Ticket-Zweitmarkt. Viagogo konkurriert dabei mit Ticketanbietern wie CTS Eventim des Hamburger Milliardärs Klaus-Peter Schulenberg, der mit einem eigenen Zweitmarkt namens Fansale auf dem Sekundärmarkt mitmischt.

    Angaben zur Mitarbeiterzahl, Umsatz oder Gewinn weist Viagogo nicht aus. Doch tagtäglich finden unzählige Veranstaltungen statt, deren Tickets über die Plattform den Besitzer wechseln. Gründer Baker nannte den europäischen Markt einst eine „Multi-Milliarden-Dollar-Gelegenheit“.

    Zu den Investoren, die sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen wollten, zählen auch die beiden Tennisgrößen Andre Agassi und Stefanie Graf. Die beiden Sportidole wollen sich zu ihrem Engagement nicht äußern. Doch auf der Website ihrer Stiftung heißt es, der Tennisspielerin sei das „spektakuläre Wachstum in Europa“ aufgefallen.

    Doch zu welchem Preis erzielte Viagogo dieses Wachstum? Das Schweizer Wirtschaftsministerium hat inzwischen mehr als 800 Beschwerden wegen Viagogo, wie die Behörde auf Handelsblatt-Anfrage mitteilt. Auch das Ministerium hat Viagogo verklagt: Es verlangt etwa, dass Viagogo den Endpreis der Tickets klar ausweist und keinen unzulässigen Druck aufbaut. Das Verfahren läuft.

    In Großbritannien sind die Behörden dagegen weiter: Einem Gerichtsurteil zufolge muss Viagogo dort nicht nur die Website grundlegend umbauen. Die Firma muss auch sämtliche Forderungen von Kunden der vergangenen Jahre überprüfen, denen eine Ticketgarantie versprochen wurde – und Kunden gegebenenfalls ihr Geld zurückerstatten. Mit dem Urteil, das die Wettbewerbsbehörde CMA erstritten hat, könnten auf Viagogo empfindliche Rückzahlungen zukommen.

    Die Fragen des Handelsblatts lässt Viagogo unbeantwortet. Auch um Eric Baker ist es still geworden: Vorbei die Zeiten, in denen er in Interviews von der „intergalaktischen Expansion“ schwärmte und sein Geschäftsmodell öffentlich verteidigte. Kritik hin oder her: Viagogo macht einfach weiter.

    „Die Menschen haben schon immer Tickets weiterverkauft, seit den Gladiatorenkämpfen im alten Rom“, sagte Baker einmal in einem Interview. „Und das wird sich nie ändern.“

    Startseite
    Mehr zu: Viagogo-Gründer - Eric Baker – Der Tickethändler, den Künstler und Kunden hassen
    0 Kommentare zu "Viagogo-Gründer: Eric Baker – Der Tickethändler, den Künstler und Kunden hassen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%