Vorwürfe gegen McDonald's „Wuchermieten, Knebelverträge, Marktmissbrauch“

McDonald's hat massiven Ärger mit seinen Franchise-Nehmern. Sie fühlen sich von der Fast-Food-Kette ausgenommen – und haben das Kartellamt eingeschaltet. Auch die Kunden sollen geschädigt worden sein.
Franchise-Nehmer beklagen eine Zwei-Klassen-Gesellschaft bei der Burger-Kette. Quelle: dpa
McDonald's-Werbeschild

Franchise-Nehmer beklagen eine Zwei-Klassen-Gesellschaft bei der Burger-Kette.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Vorwürfe, die am Dienstag beim Bundeskartellamt in Bonn gegen die weltgrößte Burger-Kette McDonald’s eingingen, haben es in sich. Deutsche Franchise-Nehmer, so die Beschwerde, würden in dem System von McDonald’s benachteiligt und ausgenommen. Die Folgen: Die Läden, die das Unternehmen in Eigenregie führt, könnten Hamburger, Cheeseburger und Chicken McNuggets günstiger anbieten und hätten deshalb ungesetzliche Wettbewerbsvorteile.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Vorwürfe gegen McDonald's - „Wuchermieten, Knebelverträge, Marktmissbrauch“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%