Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VTG-Chef Heiko Fischer „Fahrverbote für Güterzüge wären eine Katastrophe“

Der Vorstandsvorsitzende des Waggonvermieters VTG erklärt im Interview, warum die schnellere Umstellung auf Flüsterbremsen nicht unbedingt sinnvoll ist – und warnt vor einer Verkehrsverlagerung auf die Straße.

BerlinHerr Fischer, VTG ist der größte Güterwagenvermieter in Europa. Wie viele Ihrer 80.000 Waggons sind mit Flüsterbremsen ausgerüstet?
Etwa 20 Prozent. Wir rüsten unsere neuen Fahrzeuge seit zehn Jahren mit leisen Bremsen aus.

Schaffen Sie den geforderten Umbau der Hälfte des Wagenparks bis 2016?
Nein. Das kann nicht erreicht werden.

Warum wird das nichts?
Wegen der Instandhaltungsintervalle. Unsere Waggons sind meist auf Jahre vermietet und fahren irgendwo in Europa herum. Wo, das weiß nur unser Kunde. Die Waggons bekommen wir nur zu festgelegten Zeitpunkten zur Revision zurück. Erst dann können wir austauschen.

WiWo 49/11,05.12.11, S. 154, Geldwoche

Heiko fischer, VTG
presse 2011
VTG-Chef Heiko Fischer

„Das Ziel 2020 steht nicht infrage.“ (Foto: VTG)

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: VTG-Chef Heiko Fischer - „Fahrverbote für Güterzüge wären eine Katastrophe“