Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wachstum Nachrüst-Firmen profitieren vom Trend zum E-Bike

E-Bikes werden immer beliebter. Zunehmend profitieren auch Firmen von dem Trend, die elektrische Nachrüstlösungen für Fahrräder anbieten.
1 Kommentar
Nachrüst-Firmen profitieren vom Trend zum E-Bike Quelle: dpa
Nachrüster aus Zwickau fährt ganz vorn mit

Monteur Wolfgang Bach hält in der Montage der Pendix GmbH einen Scheibenmotor. Das Zwickauer Unternehmen ermöglicht mit einem Nachrüstantrieb bestehend aus einem Scheibenmotor und Akku das Aufrüsten von Fahrrädern zum E-Bike.

(Foto: dpa)

Zwickau, Crottendorf Im Markt für E-Bikes mischen zunehmend auch Unternehmen für eine elektrische Nachrüstung mit. Zwar sei das immer noch eine Nischenlösung, sagte Christian Hennig, Technikchef der Firma Pendix. Doch es sei nachhaltiger, weil man sich kein neues Fahrrad kaufen müsse.

Mittlerweile produziert das einstige Start-up mit Sitz in der sächsischen Automobilstadt Zwickau und Produktionsstandort im nahe gelegenen Wilkau-Haßlau vierstellige Stückzahlen und erwirtschaftet mit 35 Mitarbeitern einen mittleren Millionenbetrag. Nach eigenen Angaben ist Pendix Markführer in diesem Segment Marktführer, laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) der derzeit bekannteste Nachrüster.

Auch andere Firmen mischen in der Nachrüst-Branche mit, darunter etwa der Hersteller Heinzmann aus dem Schwarzwald, die Ansmann AG im baden-württembergischen Assamstadt oder Binova in Dresden.

2018 wurden laut ZIV knapp eine Million E-Bikes verkauft, doppelt so viele wie vor vier Jahren (2014: 480 000) und 36 Prozent mehr als 2017 (720 000). Insgesamt sind es demnach aktuell rund 4,5 Millionen E-Bikes. Der Marktanteil liege bei knapp 25 Prozent, langfristig seien 35 Prozent durchaus realistisch, hieß es.

Mehr: Nur gut fünf Prozent aller Fahrräder sind E-Bikes. In tödliche Unfälle sind die Fahrer dieser Räder aber viel häufiger verwickelt. Die Allianz hat das Risiko berechnet.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Wachstum: Nachrüst-Firmen profitieren vom Trend zum E-Bike"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nach eigenen Angaben ist Pendix Markführer in diesem Segment Marktführer, (...)

Serviceangebote