Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Waffenhersteller Colt produziert vorerst keine Sportgewehre mehr

Nach Ansicht von Firmenchef Dennis Veilleux ist der Markt für diese Waffen übersättigt. Nun will Colt ein anderes Geschäft ausbauen.
Kommentieren
Colt produziert nicht mehr Sportgewehre Quelle: dpa
Halbautomatisches Gewehr des Waffenherstellers Colt

Mit solchen Waffen sind Massaker in US-Schulen verübt worden.

(Foto: dpa)

West Hartford Der US-Waffenhersteller Colt will vorerst keine Sportgewehre mehr produzieren. Zur Begründung nannte Firmenchef Dennis Veilleux am Donnerstag (Ortszeit) eine Übersättigung des Marktes. Dennoch stehe das Unternehmen weiter hinter dem Zweiten Zusatzartikel (Second Amendment) der US-Verfassung, in dem das Recht auf Waffenbesitz festgelegt ist, bekräftigte Veilleux in seiner Mitteilung. Das Geschäft mit Pistolen und Revolvern werde weiter ausgebaut, hieß es.

Von der Einstellung betroffen sind unter anderem halbautomatische Waffen der AR-15-Serie für den zivilen Gebrauch. Deren Verkauf ist in den USA besonders umstritten, weil sie bei Massakern mit etlichen Todesopfern wie etwa in Parkland (2018) oder Orlando (2016) eingesetzt wurden.

Mehr: Unerlaubte Waffenexporte nach Kolumbien haben drei ehemalige Führungskräfte von Sig Sauer vor den Richter gebracht. Die Strafen: überschaubar.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Waffenhersteller: Colt produziert vorerst keine Sportgewehre mehr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote